Guten Morgen, Wasserburg!

Donnerstag, 21. September: Gedanken zum Start in den Tag von Magdalena

image_pdfimage_print

Er sollte ein Tag des Waffenstillstands und der Gewaltlosigkeit in der Welt sein: Heute ist der Tag des internationalen Friedens! Die UNO hatte ihn vor genau 36 Jahren ins Leben gerufen. Er soi heid daran erinnern, wos wirklich wichtig is auf dera Welt. Wia oft regn ma uns olle über Nichtigkeiten auf …

Samma froh, dass ma bei uns in Frieden leben kennan und hoff ma, dass des so bleibt … moand d’Magdalena.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Gedanken zu „Guten Morgen, Wasserburg!

  1. Genau so is

    10

    0
    Antworten
  2. Frieden ist ein schönes und beflügeltes Wort. Doch es gibt nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern auch beispielsweise den sozialen Frieden. Dieser bröckelt gelinde gesagt auch bei uns immer mehr, das Konfliktpotential steigt von Tag zu Tag.

    Und auch der Frieden im militärischen Sinn ist bei uns doch eine Farce. Deutsche Soldaten sind im Krieg, von deutschem Boden aus starten die Verbündeten der BRD ihre Bomber und Drohnen in alle Welt. Die Flüchtlingsströme die zusammen mit den Kriegen geplant werden, treffen uns auch.

    Dazu kommt, dass wir uns immer mehr daran gewöhnen, in die Läufe von (Kriegs-)waffen wie Maschinenpistolen zu blicken, die uns Sicherheit auf öffentlichen Plätzen suggerieren sollen.

    Dein Optimismus Magdalena ist schön, aber ich kann ihn leider nicht komplett teilen.

    10

    4
    Antworten
    1. Magdalena Pfitzmaier Beitragsautor

      Meine Auffassung von Frieden ist auch um einiges komplexer, als ich das in dem kurzen Text geschrieben habe. Als Start in den Morgen war mir das aber doch ein bisschen zu schwere Kost.

      11

      1
      Antworten
      1. Das sollte auch keine Kritik an dir sein, sondern nur meine Gedanken dazu 🙂

        8

        1
        Antworten
        1. Magdalena Pfitzmaier

          Das hab ich auch so verstanden. Keine Sorge 🙂

          6

          -1
          Antworten