Gute Platzierung für die Retter

Johanniter aus Wasserburg auf Platz vier beim Landeswettkampf in Kempten

image_pdfimage_print

Mit strahlenden Gesichtern kehrten die Johanniter aus Wasserburg am Sonntag vom Landeswettkampf der bayerischen Johanniter in Kempten zurück – in der Kategorie der Rettungsdienst-Mitarbeiter haben sie einen guten vierten Platz erreicht. Bei der sogenannten „Olympiade der Retter“ starteten am Samstag 43 Teams mit 349 Teilnehmern. Sie traten im freundschaftlichen Wettkampf …

in theoretischen Prüfungen und realistischen Notfallszenarien gegeneinander an, um ihren Ausbildungs- und Trainingsstand zur Ersten Hilfe, Sanitäts- sowie Rettungsdienst unter Beweis zu stellen. Mehrere hundert Schlachtenbummler feuerten die Teams teils lautstark an.

Andreas Hautmann, Mitglied des Landesvorstands der Johanniter-Unfall-Hilfe in Bayern, gratulierte allen Mannschaften persönlich und zeigte sich stark beeindruckt von den erbrachten Leistungen. Insgesamt waren über 600 Johanniter und Gäste nach Kempten gereist, um sich selbst ein Bild von der professionellen und schnellen Arbeitsweise der ehrenamtlichen Helfer zu machen.

„Wir haben es geschafft und eine gute Platzierung erreicht“, freut sich Martin Swoboda, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter. „Da haben sich die Trainingsstunden und die Erfahrung unserer Helfer mehr als gelohnt.“

Für die Ersthelfer und Rettungsprofis aus ganz Bayern simulierten 37 Verletztendarsteller an 19 Stationen verschiedene Unfallszenarien, die von den Wettkampfteilnehmern bestmöglich gemeistert werden mussten.

Auch beim schriftlichen Test, dem Trageparcours mit zahlreichen Hindernissen und der Herz-Lungen-Wiederbelebung war das Fachwissen von jedem der rund 350 Teilnehmer gefragt.

Insgesamt 63 qualifizierte Schiedsrichter hatten ihre Augen und Ohren auf das Tun und Lassen der Teams und vergaben mit einheitlichen Bewertungsbögen die Punktzahlen. Klein und Groß waren beim Johanniter-Landeswettkampf 2018 auf den Beinen. Der jüngste Wettkampfteilnehmer war erst fünf Jahre alt, der älteste 57 Jahre.

Ergebnisse im Überblick:

Kategorie S (Rettungsdienst-Mitarbeiter im Einsatz)

Hier starten alle aktiven Helferinnen und Helfer ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, welche nicht in der Kategorie A starten dürfen. Dazu zählen Rettungssanitäter und Rettungsassistenten, examiniertes Personal der Heilberufe wie Krankenschwestern, Medizinstudenten in klinischen Semestern (nach Physikum), Erste-Hilfe-Ausbilder mit den Qualifikationen Fachausbilder oder Lehrbeauftragter. Fachliche Grundlage der Wettkampfaufgaben ist das „LPN-San. Lehrbuch für Rettungssanitäter, Betriebssanitäter und Rettungshelfer“.  Die Mannschaft besteht aus sechs bis acht Helfern.

 

1 Augsburg 1
2 Augsburg 2
3 Nürnberg
4 Wasserburg
5 Würzburg
6 Ottobrunn
7 Unterthingau

 

Kategorie A (Sanitäter ab 16 Jahren)

In dieser Kategorie starten alle Helferinnen und Helfer, die im Jahr des Landeswettkampfes mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben. Fachliche Grundlage der Wettkampfaufgaben bildet der Sanitäter-Lehrgang. Die Mannschaft besteht aus sechs bis acht Helfern.

 

1 Ottobrunn
2 München
3 Augsburg 1
4 Nürnberg
5 Augsburg 2
6 Niederbayern
7 Würzburg 1
8 Schwabach
9 Schwandorf-Regensburg
10 Wasserburg
11 Kempten
12 Unterthingau

 

Kategorie B (Ersthelfer aus der Jugend)

Kinder und Jugendliche, die im Jahr des Landeswettkampfes mindestens das zwölfte, aber noch nicht das 19. Lebensjahr vollendet haben, starten in den B-Mannschaften. Fachliche Grundlage der Wettkampfaufgaben ist der Erste-Hilfe-Kurs. Die Mannschaft besteht aus sechs bis acht Helfern.

 

1 Nürnberg 2
2 Ottobrunn
3 Moosburg
4 Augsburg 2
5 Unterthingau
6 Nürnberg 1
7 Marktoberdorf
8 Würzburg
9 Schwabach 2
10 Augsburg 1
11 Schwabach 1
12 Wasserburg
13 Immenstadt
14 München
15 Peißenberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.