Gute Nacht, Sendling!

Nach Ostern: Bahn macht dicht und B15 auch - Kein Aprilscherz - Unser Kommentar

image_pdfimage_print

Na, des is jetzt koa vorgezogener, lustiger Aprilscherz: Etwa 600 Bürger aus der Gemeinde Ramerberg werden bald von der Außenwelt abgeschnitten. Gute Nacht, Sendling: Gesperrt wird nach den Osterferien nämlich mal eben sechs Wochen lang nicht nur der Bahnübergang in Ramerberg als Zufahrt für alle rund um die Ortschaft Sendling. Wenige Tage später gibt’s auch noch eine Vollsperrung der B15 samt aller Zufahrtsbereiche Richtung Ramerberg! Und zwar zwischen 16. April und 12. Mai genau vier Wochen lang von der Abzweigung nach Griesstätt bis zum Fischerstüberl in Attel …

Deshalb soll nun eigens ein Feuerwehrauto für den Notfall in Sendling abgestellt werden. Möge dieser Notfall jedoch bitte im April und Mai NICHT eintreten …

Wie es für die Rettungsdienste ausschaut und für die Schulbusse? Das sind aktuell die großen Fragen – zu genau  d e r  Frage: Wia eigentlich ko denn so a Baustellen-Geniestreich passieren?

Traurig is des, dass ma Sendling einfach vergessen hod. A echt klasse Absprache zwischen den Behörden und der Bahn … moand d‘Renate.

Hier die aktuelle Meldung des Bauamtes Rosenheim am heutigen Gründonnerstag zur Komplett-Sperrung der B15 im Wortlaut:

B15 Rosenheim – Wasserburg
Fahrbahnerneuerung südlich Attel
Vollsperrung der B15 ab 16. April 2018

Das Staatliche Bauamt Rosenheim führt im Zeitraum vom 16.04. bis
12.05.2018 unter Vollsperrung der Bundesstraße 15 die Erneuerung der
Fahrbahn der Bundesstraße 15 südlich von Attel durch.

Die Baustrecke
erstreckt sich von der Einmündung der Kreisstraße RO 34 bei Katzbach
bis zum Beginn des dreispurig ausgebauten Attler Berges.
Im Zuge der Arbeiten wird auf einer Länge von drei Kilometern die Fahrbahn
herausgefräst und durch einen neuen, dreilagigen Asphaltaufbau ersetzt.

Zusätzlich werden die Bankette ertüchtigt und die Straßenausstattung
erneuert.
Um die Bauarbeiten innerhalb der Bauzeit von vier Wochen abwickeln zu
können und die Arbeitsstellensicherheit zu gewährleisten, ist eine Vollsperrung
mit großräumiger Umleitung erforderlich.

Die Umleitungsstrecke ist beschildert und verläuft östlich vom Inn. Von
Süden kommend wird der Verkehr ab der Einmündung B15 / St2359 über
Griesstätt, Schonstett, Frieberting, Eiselfing nach Wasserburg zur B304,
Anschluss Penzing, geführt.

Für den Schwerverkehr wird die Umleitungsstrecke
ab dem Kreisverkehr Frieberting geradeaus Richtung Amerang
und zum Anschluss an die B304 bei Stephanskirchen geführt.

Auf der
B304 läuft die Umleitung zurück zur B15 bei Wasserburg.
Der Verkehr in Richtung Süden befährt die Umleitungsstrecke in entgegen gesetzter
Richtung.

Unser Foto zeigt die Abzweigung von der B15 in Richtung Ramerberg …

Foto: Renate Drax

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 Gedanken zu „Gute Nacht, Sendling!

  1. Wos werd da Postbod macha?

    20

    17
    Antworten
    1. Da Postbot stellt sie dann am Sonntag vor die Kirch, aber do kemma de Sendlinger ja a ned hi ……. 😉

      14

      4
      Antworten
  2. Kopfschüttel

    Wenns ned so dramatisch wär, wärs direkt lustig…..

    24

    10
    Antworten
  3. Jesse, mach des wos du sonst a durst😊

    31

    6
    Antworten
  4. Also soweit ich weiß kann man von Reithberg über Anger und von Allmansberg / Attlthal übern Fischer z’Bruck nach Sendling fahren

    19

    3
    Antworten
  5. Ja, das mit der Absprache ist schon sonderbar, beide wissen von einander, beiden ist es egal.

    Und für den Schaden kommt dann die Gemeinde vor Ort auf – etwa um die Buslinie aufrecht zu erhalten.

    Etwas schizophren, wenn man am Montag in Aibling war und sich angehört hat, wegen was man als Ehrenamtlicher so alles bei einem Festzelt verklagt werden kann.

    Wenn dann aber Bahn und Bund ein vorsätzliches Chaos anrichten, ist es plötzlich egal und es bleibt der Gemeinde überlassen, sich einen Notfallplan aus den Fingern zu saugen.

    73

    5
    Antworten
  6. Stimmt, aber Bus und Schwerlast kommen da nicht drüber. Dazu sind die Straßen nicht für Begegnungsverkehr ausgelegt.

    14

    1
    Antworten
  7. Beamte hoid, mehra sog i ned

    22

    8
    Antworten
    1. Ja, denken sollte man den anderen überlassen.

      19

      3
      Antworten
      1. Annette Diouri

        Deans ja. Doch dene, de wo dengan, head ja koana zua.

        17

        3
        Antworten
        1. Da steckt garantiert die BI gegen das Gewerbegebiet dahinter.

          10

          11
          Antworten
  8. Juhu, endlich erfährt Reitberg-City die Bedeutung, die es verdient!

    Aber ohne Schmarrn: Das ist einfach ein richtig „dickes Ding!“ Kaum zu glauben, was hier den Bürgerinnen und Bürgern zugemutet wird!

    6

    3
    Antworten
    1. Binder Reinhard

      W a s wollen die Sendlinger? Über Allmannsberg, Bruck und Attelthal ausweichen? Im Edlinger Hoheitsgebiet lassen wir die Sendlinger nicht durch ……

      11

      5
      Antworten
  9. 😂😂😂

    3

    5
    Antworten
  10. Ja ja – des Landratsamt hoid wieda – koa Hirn …

    2

    4
    Antworten