Gut gerüstet für kommende Aufgaben

Bilanz und Ausblick bei der Feuerwehr Griesstätt - Aus der Hauptversammlung

image_pdfimage_print

Nach einem Gedenkgottesdienst hielt die Feuerwehr Griesstätt am Wochenende ihre Jahreshauptversammlung im Saal beim „Jägerwirt“ ab. Die sehr gut besuchte Veranstaltung eröffnete Vorstand Alex Maier, der auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurückblicken konnte. Highlights waren neben dem Maibaumaufstellen das beliebte Gartenfest und das bestens gelungene Feuerwehrfest.

Das enge Zusammenwirken der Vereine bei vielerlei Aktivitäten im Gemeindeleben und Feierlichkeiten übers Jahr sei in Griesstätt wirklich besonders ausgeprägt, so Maier.
Leider sei der Maibaum erst kürzlich ein Opfer von Sturm „Sabine“ geworden, deswegen habe man sich kurzfristig einen Ersatz „besorgt“, der aber vermutlich bis Mai wieder ausgelöst werden wird.

Der Ausflug nach Augsburg in die Fuggerei und das Mitwirken am Ferienprogramm waren nur einige der vielzähligen sommerlichen Höhepunkte der Aktivitäten im Verein.
Beim Einsatz rund um die Eheschließung von Feuerwehrangehörigen sei allerdings ein Rückgang in 2019 zu verzeichnen gewesen, so Maier augenzwinkernd, „hoffentlich ergeben sich dieses Jahr mehr Gelegenheiten“.

Viel Engagement der 71 Aktiven und 471 Mitgliedern sei in 2020 auch weiterhin neben den allgemeinen Aufgaben gefordert. „Heuer steht die Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrtags im Juli an, und die Vorbereitungen  zum 150-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr laufen bereits ebenfalls im vollen Zuge.”

Im Tätigkeitsbericht für 2019 konnte Kommandant Georg Weiderer auf knapp 4.500 Stunden geleisteter Arbeit zurückblicken. „Einsatzstunden und deren Nachbereitung machen etwa die Hälfte aus, ein Drittel der Zeit wird für Übungen, Aus- und Fortbildungen benötigt.”

Mit 26 Einsätzen im Rahmen Technischer Hilfeleistung sowie sechs Brandeinsätzen und 21 Einsätze zum Vollzug des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (unter anderem Einbau Brandmeldeanlage) – war die Einsatzstatistik etwa im Rahmen der Vorjahre.

Beachtliche 800 Stunden wurden für die Jugendarbeit investiert. Die ersten Erfolge zeigten sich bereits durch die guten Leistungen im Wissenstest 2019, den viele Teilnehmer der Jugendgruppe 1 mit Auszeichnung abschließen konnten (Foto oben).

 

Viele Jugendliche (Mädchen und Burschen) konnten zudem für die abwechslungsreiche Arbeit und Aufgaben bei der Feuerwehr begeistert werden und stehen nun als Nachwuchskräfte zur Verfügung.

17 neue aktive Mitglieder wurden mit Handschlag durch Kommandant Georg Weiderer, Vorstand Alex Maier und Jugendwart Florian Seemann in die Jugendfeuerwehr aufgenommen.

Nach Berichten des Schriftführers und folgend des Kassiers, bot Kreisbrandinspektor Stephan Hangl an seinem ersten offiziellen Tag im neuen Amt (in Nachfolge von Georg Wimmer) volle Unterstützung  im Rahmen seiner Möglichkeiten an und wünsche sich weiterhin eine aktive Zusammenarbeit.

Bürgermeister Robert Aßmus schloss seine Dankesworte an die Versammlung mit der Feststellung: „Eine Gemeinde funktioniere nur dann, wenn es ein aktives Für- und Miteinander gibt“ und wie beispielhaft dies auch durch die Feuerwehr gelebt werde. Zum Ende der Versammlung erbat sich Pfarrer Herbert Weingärtner Gottes Segen und Beistand für die kommenden Einsätze und Übungen.

BK

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren