Großeinsatz der Rettungskräfte am Inn

UPDATE: Angler entdeckt verwaistes Kanu nahe Innkraftwerk - Suche nach vermisster Person

image_pdfimage_print

Ein verwaistes Kanu, das quer in Richtung Innstauwerk trieb, hat heute für einen Großeinsatz der Rettungskräfte und der Polizei in Wasserburg gesorgt. Ein Angler hatte das leere Boot auf Höhe von Urfahrn im Wasser treibend bemerkt und vorsichtshalber die Rettungskräfte alarmiert. Die rückten dann auch an – drei Feuerwehren, die Wasserwacht aus Obing, Rosenheim und Wasserburg sowie ein Suchhubschrauber und die Polizei waren ab 14 Uhr im Einsatz. Gute zwei Stunden später wurde dieser erfolglos abgebrochen. Fotos: WS

„Wir haben das Kanu aus dem Wasser fischen können”, berichtet Rainer Hofmeister, Werkmeister an der Verbund-Staustufe in Wasserburg. „Es war an der Seite stark beschädigt, kann noch nicht lange im Wasser gewesen sein, sonst wär’s wohl gesunken.”

Die Feuerwehren aus Bachmehring, Wasserburg und Attel-Reitmehring waren an dem Einsatz beteiligt.

 

Die Wacht am Inn: An der Staustufe richtete sich der bange Blick der Feuerwehrler ins Wasser.

Werkmeister Rainer Hofmeister (links) im Gespräch mit der Polizei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren