Große Trauer um Werner Rothmaier

Ehrenvorsitzender der Feuerwehr Wasserburg gestern verstorben

image_pdfimage_print

Die Feuerwehren der Stadt Wasserburg trauern um ihren Ehrenvorsitzenden und ihr langjähriges Mitglied Werner Rothmaier, der am gestrigen Mittwoch verstorben ist.
„Wir verlieren ein Vorbild in Pflichterfüllung und Ehrenamt“, so die Verantwortlichen der Wehr. Sein ehrenamtliches und soziales Engagement hat er in über 61 Jahren in Diensten der Feuerwehr in verschiedensten Funktionen mit Leidenschaft und Hingabe gelebt. Er hat dazu beigetragen, dass in unzähligen Einsätzen Leben gerettet und viel Leid gelindert und ein wertvoller Beitrag an Kameradschaft sowie fürs Vereinsleben geleistet wurde.


In der Jahrzehnten bei der Feuerwehr hat der selbständige Drogist oftmals sein eigenes Geschäft in die zweite Reihe gestellt, wenn er als Feuerwehrmann und Führungskraft zum Dienst am Nächsten gerufen wurde. „Unser einst dienstältester und am längsten in seiner Funktion tätige Gruppenführer ist und bleibt Vorbild für die gesamte Feuerwehr“, so der Kommandant Georg Schmaderer.

Auch weit nach seiner aktiven Zeit, war Werner Rothmaier im Verwaltungsrat der Feuerwehr mit unter anderem mehrere Jahre als stellvertretender Vorsitzender tätig. Bis nach seinem 80. Geburtstag wohnte er zudem regelmäßig als Ehrenvorsitzender den
Verwaltungsratssitzungen mit mit seinem Rat bei. „Sein im Verein als auch in Einsatzdienst, kameradschaftliches Mitwirken reißt eine schwer zu schließende Lücke in unsere Gemeinschaft“, so Rudi Göpfert junior, stellvertretender Kommandant und Vorsitzender des Verwaltungsrates der Feuerwehr.

Höhepunkt von Rothmaiers Feuerwehrlaufbahn war sicherlich nebst vielerlei Auszeichnungen, die Verleihung des Feuerwehr Ehrenzeichens im Rahmen des 150. Jubiläums der Feuerwehr der Stadt Wasserburg. Sein Tod wiegt schwer und lässt neben vielen Einsätzen und einem umfangreichen organisatorischen Tagesgeschäft die
Feuerwehrfamilie dieser Tage innehalten und näher zusammenrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren