Große Trauer in Pfaffing um beliebten Wirt!

Der 78-jährige Ade Artmann ist bei Unfall auf tragische Weise ums Leben gekommen

image_pdfimage_print

Die Türe des kleinen Lokals in Pfaffing blieb verschlossen. So beunruhigend – war sie doch stets unglaubliche 365 Tage im Jahr geöffnet! Das Schlimmste wurde befürchtet und wurde zur traurigen Gewissheit. Ganz Pfaffing und vor allem die Jugend der Gemeinde trauert um ihren beliebten Wirt Ade Artmann. Der 78-Jährige ist am Wochenende bei einem Verkehrsunfall an der Landkreisgrenze bei Albaching (wir berichteten) auf tragische Weise ums Leben gekommen. Die Pfaffinger Jugend hat vor dem kleinen Lokal an der Hauptstraße in großer Trauer Blumen niedergelegt, Kerzen angezündet und ein Bild von ihm aufgestellt. Er war ihr Freund …

Er war immer da – auf ihn war Verlass. Unermüdlich, auch mit 78 Jahren noch.

Egal, ob Championsleague-Tag war oder ein Treff zum Darten angesagt, egal ob Sonntag, Montag oder Mittwoch – treff ma uns beim Ade! Ja klar, da ging doch oiwei wos zamm!

Hier fühlte sich der Schwabinger wohl, hier war er zu Hause und angekommen – in seinem Lokal in Pfaffing. Ade Artmann (links im Bild) führte das Pub mit größter Leidenschaft … unser Foto zeigt ihn bei Aufnahmen des Bayerischen Fernsehens mit den Woidboyz vor knapp zwei Jahren!

Der Ade, er war Freund und manchmal auch Vater-Ersatz zugleich für viele der Pfaffinger Jugend …  

  Wir möchten an dieser Stelle das Lied „Die kleine Kneipe“ – frei nach Peter Alexander – ein letztes Mal ihm widmen, dem Pfaffinger Wirt mit Herzblut …

Der Abend senkt sich auf die Dächer von Pfaffing. Die Kinder am Hof müssen heim. Die Krämersfrau fegt das Trottoir vor dem Laden, ihr Mann trägt die Obstkisten rein.

Der Tag ist vorüber, die Menschen sind müde. Doch viele gehen nicht gleich nach Haus, denn drüben klingt aus einer offenen Türe Musik auf den Gehsteig hinaus.

Die Postkarten dort an der Wand in der Ecke,
das Foto vom Forstinger Fußballverein,
das Stimmengewirr, die Musik aus der Jukebox.
All das ist ein Stückchen daheim.

Du wirfst einen Euro in den Automaten,
schaust andern beim Kartenspiel zu.

Und stehst mit dem Bier in der Hand an der Theke,
 ja klar, jeder ist mit jedem per Du.
 
Man redet sich heiß und spricht sich von der Seele,
was einem die Laune vergellt.
Beim Bier findet mancher die Lösung
für alle Probleme der Welt.
Wer Hunger hat, der bestellt Würschtl mit Saft,
weil es andere Speisen nicht gibt.
Die Rechnung, die steht auf dem Bierdeckel drauf,
doch beim Ade hier hat jeder Kredit.

Die kleine Kneipe in unserer Straße, da, wo das Leben noch lebenswert ist.

Dort beim Ade in unserer Straße –

da hat dich keiner gefragt, was du hast oder bist!

Pfaffings Jugend sagt: „Servus, Ade – ruhe in Frieden, lieber Freund!”

rd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Große Trauer in Pfaffing um beliebten Wirt!

  1. Schee, dass so wos no geam hod …

    49

    0
    Antworten