Großalarm: Person mit „Waffe“ in Bank

Einem Kunden waren zwei verdächtige, junge Leute aufgefallen - Festnahme

image_pdfimage_print

Gestern Nachmittag kam es kurz nach 15 Uhr in einem Geldinstitut in der Kufsteiner Straße in Rosenheim zu einem Polizeieinsatz. Ein Kunde der Bank hatte bemerkt, dass sich in der Bank zwei Personen aufhielten, von denen eine Person eine Waffe bei sich trage. Er sagte das einer Mitarbeiterin der Bank, die die Polizei alarmierte. Beide Personen verließen kurz darauf, ohne eine Geldforderung wieder die Bank. Da zunächst von einem etwaigen versuchten, bewaffneten Raubüberfall auszugehen war, fuhren mehrere Streifenwagen der Polizei Rosenheim sowie umliegender Dienststellen und auch der Bundespolizei zum Einsatzort und fahndeten im Nahbereich.

Nur zehn Minuten später trafen Polizisten unweit des Geldinstituts auf die genannten beiden Personen, die vorläufig festgenommen wurden, heißt es heute am Mittwochmittag.

Hierbei wurde auch eine „Spielzeug-Pistole“ gefunden. Bei den beiden Personen handelt es sich um zwei 23-jährige Rosenheimer.

Wie sich später jedoch herausstellte, hatten die Beiden – laut Polizei – angeblich zu keinem Zeitpunkt vor, das Geldinstitut zu überfallen. Sie machten in der Bank lediglich eine Überweisung. Warum sie die Spielzeug-Pistole in der Bank dabei hatten, wird nicht weiter erläutert in der Meldung der Polizei.
Nach Abklärung des Sachverhalts mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim wurden beide Personen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.