Griesstätt verliert die „schware Partie“ mit 0:4

Wasserburg siegt in starker Besetzung - Neuzugang Pointvogel schon an Bord

image_pdfimage_print

1Kommt ein Ex-Profi geflogen – Wasserburgs Leo Haas auf unserem Foto mit Vollgas: Mit einem klaren 4:0 feierte der TSV Wasserburg im Altlandkreis-Derby den erwarteten Auftakt-Sieg des Fußballjahres 2016 in der Kreisklasse! In Fast-Bestbesetzung – nur der rot-gesperrte Matthias Haas fehlte – liefen die Innstädter aufs Feldl vor etwa 150 Zuschauern. Besonders im Fokus: Der neue Transfer-Coup des TSV aus der Bayernliga – Michael Pointvogel mit der Nummer drei. Leo Haas (unser Foto) war es, der in der elften Minute den Torreigen für die überlegenen Gäste eröffnete. Aber Griesstätt kämpfte und stemmte sich dagegen. Dario Antunovic erhöhte erst kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0 für Wasserburg.

Fotos: Renate Drax

 

2

Gut beschäftigt heute: Griesstätts Keeper Basti Köll rettet hier vor Hamit Sengül (die 18) und Wasserburgs Torjäger Ali Meltl (die 15). Links im Bild Gerhard Hamberger vom Hausherrn.

3

Der Neue: Michael Pointvogel, vom Bayernligisten 1860 Rosenheim kommend, verletzte sich nach knapp 40 Minuten.

Dann aber gleich ein Doppelschlag nach der Pause: Erst war es Torjäger Ali Meltl (57.) und dann auch noch Philipp Riedi (61.), die für deutliche Verhältnisse sorgten.

Der Spielbericht:

Gut 250 Zuschauer hatten sich bei schönem Frühlingswetter in Griesstätt eingefunden, um das Auftaktspiel Griesstätt gegen Wasserburg zu sehen. Bei nicht ganz so eindrucksvoller Kulisse wie im Hinspiel, wollten die Wasserburger von Anfang an klare Verhältnisse schaffen.

Für den gesperrten Matthias Haas sprang sein Bruder Dominik im defensiven Mittelfeld ein und sollte an der Seite von Marco Kleinschwärzer das Spiel nach vorne ankurbeln.

Bereits in der 15. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen der Löwen belohnt. Leo Haas bekam den Ball im linken Strafraumeck, zog immer weiter zur Mitte und ließ mit einem Flachschuss dem Griesstätter Torwart Köll keine Chance.

Nach gut einer halben Stunde hatte Ali Meltl das 2:0 auf dem Fuß, traf allerdings nur das Aluminium, auch der Nachschuss landete nur am Außennetz. Die Löwen wurden in dieser Phase immer besser. Immer wieder konnte die Abwehr des Heimteams mit langen Pässen überspielt werden. So auch in der 33. Minute, als Niki Wiedmann mit einem Traumpass Hamit Sengül in Richtung Tor schickte, dessen Schuss aber knapp vorbei ging.

In der 37. Minute war bereits Schluss für Neuzugang Michael Pointvogel, der sich ohne Fremdeinwirkung am Fuß verletzte. Er hatte sich sein Comeback sicherlich anders vorgestellt. Für ihn kam Dario Antunovic ins Spiel.

Genau dieser war es, der nach einem Zuckerpass von Leo Haas, die 2:0 Führung für die Löwen erzielen konnte. Fast im nächsten Spielzug hätte Leo Haas schon vor der Pause für die Entscheidung sorgen können. Einen langen Ball von Wiedmann ließ Meltl von der Brust tropfen, doch der anschließende Schuss von Haas verfehlte das Tor.

Griesstätt war in der Defensive so gefordert, dass man vorne kaum zu nennenswerten Chancen kam. Mit einer verdienten 2:0 Führung für die Gäste gingen die Mannschaften in die Kabinen.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern ein unverändertes Bild, stark spielende Löwen, die mit den beiden Treffern noch nicht zufrieden waren, sowie kämpfende Griesstätter, die sich noch nicht geschlagen geben wollten. Circa zehn Minuten war die zweite Hälfte alt, als Ali Meltl viel zu viel Zeit im gegnerischen Strafraum bekam. So konnte er eine Antunovic-Flanke in aller Ruhe annehmen und zum 0:3 aus Sicht der Hausherren einnetzen.

Nur sechs Minuten später sorgte Philipp Riedi für den Endstand. Nach Pass von Leo Haas konnte Riedi seinen Gegenspieler ins Leere laufen lassen und mit dem linken Fuß unhaltbar abschließen.

In den restlichen zwanzig Spielminuten gab es noch vereinzelt Chancen von denen jedoch keine genutzt werden konnte. In einem insgesamt fairen Spiel schlagen die Löwen den DJK SV Griesstätt verdient mit 4:0 und sichern ihre Tabellenführung. Für Griesstätt wird es schön langsam eng, da man sich weiterhin auf einem Relegationsplatz befindet. 

Das Spiel der beiden Reservemannschaften zuvor endete mit 2:2, bei dem die Löwen in Unterzahl nach 0:2 Rückstand zwar noch ein Remis rausholen konnten, trotzdem kann man als Tabellenerster mit dem Unentschieden nicht zufrieden sein. Die Tore dabei machten Selcuk Tanrivermis und Marco Gnatzy.

4

A ’schware Partie‘ gega den Favoriten aus Wasserburg: Griesstätts Coach Michael Maier (rechts).

Und so haben sie gespielt heute am Nachmittag in Griesstätt (rechts Wasserburg):

Bastian Köll 1 1 Georg Haas
Benjamin Lemhoefer 2 3 Michael Pointvogel
Gerhard Hamberger 3 5 Marco Kleinschwärzer
Benedikt Inninger 4 6 Niki Wiedmann
Benjamin Baumgartner 5 8 Dominik Haas
Michael Neumeier 6 10 Leonhard Haas
Johannes Thaller 8 11 Benjamin Mleko
Bernd Pledl 9 12 Jean-Philippe Stephan
Christoph Inninger 10 13 Philipp Riedi
Marvin Krenke 11 15 Alexander Meltl
Christopher Wimmer 13 18 Hamit Sengül
Ersatzbank
Josef Ott 7 4 Camilo Hernandez
Markus Duczek 12 7 Kenan Firat
Daniel Rafschneider 14 9 Dario Antunovic
14 Selcuk Tanrivermis
Trainer
Michael Maier Christian Haas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.