Griesstätt hat einen neuen Coach!

Pius Stuffer kommt vom ASV Großholzhausen und übernimmt nach Weggang von Stefan Kolm

image_pdfimage_print

Seit wenigen Tagen hat der Fußball-Kreisklassist des DJK SV Griesstätt einen neuen Trainer! Nachdem Stefan Kolm aus privaten Gründen den Verein verlassen hat, konnte die Fußball-Abteilung nach kurzer, intensiver Suche einen neuen Trainer – Pius Stuffer (Foto) – verpflichten. In der Übergangszeit übernahm Adam Opielka, Trainer der zweiten Mannschaft, als Interimslösung den Trainerposten. Danke Adam, für dein Engagement, sagt die Abteilung herzlichst. Und hier der neue Griesstätter Coach Pius Stuffer im Interview …

Wo kommst du her und welche Vereine hast du bisher trainiert? 

Ich komme aus Neubeuern, wo ich fünf bis sechs Jahre die D- und C- Jugend trainiert habe. Danach war ich zwei Jahre lang der Trainer der zweiten Mannschaft und ab der Saison 14/15 wurde ich Trainer der Ersten Mannschaft. Das blieb ich für dreieinhalb Jahre. In dieser Zeit durfte ich 16/17 den Aufstieg in die Kreisklasse feiern.  

Im Anschluss daran habe ich die Kreisliga-Reserve von ASV Großholzhausen übernommen, die sich bis heute in der A-Klasse hält. Seit Januar 2020 wohne ich auch in Großholzhausen.  

Wie war dein eigener Werdegang als Fußballer?  

Ich war Fußballer mit allen Höhen und Tiefen beim TSV Neubeuern.

Warum engagierst du dich als Trainer?

Nachdem mir der Trainerposten in den Jugendmannschaften immer Spaß gemacht hat, habe ich mir auch Erwachsene zugetraut und später die C-Lizenz erworben. Das Zusammensein mit Jugendlichen hält mich selber jung und ist oft einfach lustig und unterhaltsam. 

Was waren deine bisher größten Erfolge als Spieler und Trainer?  

Als Trainer bin ich zwei Mal mit der D-Jugend in die Kreisklasse aufgestiegen. Mit der Ersten Herren Mannschaft in der Saison 16/17. Alles beim TSV Neubeuern.  

Auf was legst du beim Mannschaftssport besonderen Wert? 

Besonders wichtig ist mir der Zusammenhalt zwischen jungen und erfahrenen Spielern, denn nur so kann eine Mannschaft erfolgreich sein. Außerdem ist mir der Charakter jedes einzelnen Spieler wichtig und dass man gegenüber anderen Teams etwas demütig ist – denn mit großer Klappe hat man noch nie was gewonnen. Was natürlich nie fehlen darf, das ist die Geselligkeit in einem Verein! 

Du bist hast jetzt schon ein paar Trainingseinheiten geleitet, es liegt eine längere fußballfreie Zeit hinter dem Team – wie war dein Eindruck?  

Man erkennt schon, wenn über einen längeren Zeitraum kein geordnetes Training stattfindet. Bei anderen Vereinen ist das sicherlich auch der Fall.  

Warum kommst du als Trainer nach Griesstätt? 

Ich wollte wieder Trainer einer Ersten Mannschaft sein. Ich kenne zwar weder Spieler noch die anderen Teams, aber das ist für die Entwicklung ideal für mich.  

Außerdem muss ich auch einen großen Dank an den ASV Großholzhausen richten, die mich während der Saison freigeben haben für diese neue, schöne Aufgabe in Griesstätt

Danke Pius, fürs Interview. Der DJK SV Griesstätt freut sich, dich als Trainer begrüßen zu dürfen und wünscht eine erfolgreiche und gute Zeit mit den Griesstätter Fußballern.

fs

Foto: Pius Stuffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren