Gries komplett gesperrt

Am 19. Februar wird Party-Zelt für Unsinnigen Donnerstag und Faschingszug aufgestellt

image_pdfimage_print

Der Parkplatz am Gries ist ab kommenden Mittwoch komplett gesperrt. Dort wird das Party-Zelt für den Unsinnigen Donnerstag (20. Februar)  und den Faschingszug am Sonntag, 23. Februar aufgestellt. Bei beiden Großveranstaltungen werden tausende Besucher in der Wasserburger Altstadt erwartet.

Am Aschermittwoch, 26. Februar, ist alles vorbei! Doch vorher geht’s in Wasserburg richtig rund. Heuer steht (im Wechsel mit Edling) der Gaudiwurm wieder in der Altstadt auf dem Programm. Für ihn kann man sich noch bei Stegmaier anmelden (Telefon 0171/26 24 097).

Aufstellung zum Gaudiwurm ist am Faschingssonntag um 12 Uhr vom Altstadtbahnhof aus. „Wir richten zum ersten Mal eine Art Kontrollstelle am Eichhornweg, auf Höhe des Zebrastreifens am Friedhof ein. Wenn Fahrzeuge den Vorgaben nicht entsprechen, können wir sie über die Überfuhrstraße zum Altstadtbahhof zurück umleiten”, so Stegmaier.

Wichtig in diesem Zusammenhang: Auf den Gefährten dürfen keine zusätzlichen Anbauten angebracht sein (zum Beispiel Schaukeln am Frontlader). Ebenfalls verboten: Kraftstoffbetriebene Stromerzeugungsaggregate und laute Hörner an Zugmaschinen oder Wagen. „Und natürlich muss die Verkehrssicherheit gegeben sein.”

Um 14 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung. Die Strecke ist altbekannt: Max-Emanuel-Platz, Tränkgasse, Marienplatz, Salzsenderzeile, Hofstatt, Ledererzeile und zurück über den Weberzipfel zum Altstadtbahnhof.

In der Hofstatt sorgt wie immer das BRK ab 11 Uhr für Stimmung und Verpflegung, auf Höhe der Herrengasse gibt es ebenfalls Verpflegungsstände.

Im Anschluss an den Faschingszug trifft sich das Party-Volk wie immer im Party-Zelt am Gries. Es ist heuer größer und der gesamte Parkplatz ist für die Party gesperrt. Am Gries herrscht bis 24 Uhr Faschingsstimmung.

Wer nicht bis Faschingssonntag warten will, für den ist der Unsinnige Donnerstag (UDO) in der Altstadt genau das Richtige. Ab 18 Uhr treffen sich die Narren in der Altstadt. Party ist mit der Lederer-Gmoa, der Stadtgarde und dem Faxenclub in der Herrengasse, bei der Wasserwacht in der Hofstatt und natürlich im Zelt am Gries angesagt – und das sogar bis 2 Uhr morgens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Gries komplett gesperrt

  1. ist ja gar kein Problem, in Wasserburg gibts eh viel zu viele Parkplätze 🤔

    Antworten
  2. Wo soin de Tausende von erwarteten Besuchern parken??? Wer genehmigt so wos? Is ma a Rätsel!

    Antworten
  3. und die entgangenen Parkgebühren…..

    Antworten
  4. Ned oiwei Wuisln...

    @Alois K., wird genehmigt, damit so Mancher wieder was zum Granteln hat. Wär ja fad, wenn man sich einfach mal darüber freut, dass in Wasserburg wieder was Schönes geboten wird…

    Antworten
  5. Egal, ob man den Fasching nun liebt oder hasst – solange die Feierlichkeiten ohne Gewalt und Vandalismus ablaufen, kann gerne einmal für das Festzelt auf Parkplätze verzichtet werden!

    Antworten
  6. I grantel mal mit: war die letzten male eine riesensauferei, (ja klar wird dort kein Tee getrunken, erwartet niemand) aber was da abging schon am Nachmittag war heftig! Kommt mir vor wie Freifahrtschein für Trinken bis der Arzt kommt. Pöbeleien etc inklusive.

    Antworten
  7. Wia was am Badria Parkplatz und dann per pedes oder Bus in die Stadt runter?

    Antworten
  8. Ned oiwei Wuisln...

    Wos, de saufen an Fasching. Mitten am Tag?! Na, das geht natürlich ned. De jungen Leid heutzutage, des gab’s bei uns no ned! 😉🙄

    Antworten
  9. Na dort lieber ned do steht mei Auto

    Antworten