Gestern ARD-Premiere für Thomas Broich

Zellerreit: Fußballer war einst selbst ein U21-Nationalspieler Deutschlands

image_pdfimage_print

Er war einst selbst U21-Spieler für Deutschland und er ist der bekannteste Fußball-Spieler des Altlandkreises! Nämlich aus Zellerreit: Thomas Broich – vor fünf Jahren zum Fußballer des Jahrzehnts in Australien gewählt – wird für die ARD-Sportschau bei der U21-EM als Co-Kommentator arbeiten. Als die deutschen Youngsters gestern Abend im ersten Spiel mit 3:1 gegen Dänemark gewannen, da hatte der Star aus der Gemeinde Ramerberg seine Premiere. Unser Foto stammt von einem Besuch bei ihm daheim bei einer Tasse Kaffee …

Foto: Renate Drax

Der hochbegabte Bundesliga-Profi von Borussia Mönchengladbach, dem 1. FC Köln und dem 1. FC Nürnberg hatte zuletzt in Australien gespielt und dort eine beispiellose Karriere gemacht. Seine aktive Zeit hat der heute 38-jährige Thomas Broich vor genau zwei Jahren beendet.

Der Bonner Regisseur und Grimme-Preisträger Aljoscha Pause hatte den Zellerreiter von 2003 bis 2011 mit der Kamera begleitet und ihn in dieser Zeit rund 40 Mal getroffen. Aus der Langzeitstudie entstand ein 135-minütiger Kinofilm mit dem Titel: Tom meets Zizou – kein Sommermärchen!

Es war die erste Langzeit-Dokumentation über einen deutschen Fußballprofi überhaupt. Der Film beginnt mit dem 22-jährigen Thomas Broich, der als Zweitligaprofi von Wacker Burghausen deutschlandweit von sich reden machte. Er galt als hochtalentierter Mittelfeldspieler und zählte schnell mit Spielern wie Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm zu den Hoffnungsträgern für die deutsche Nationalmannschaft.

Von den Medien wurde Thomas schon bald als der andere Fußballprofi entdeckt und gepriesen. Denn er liebte das Leben und die Literatur. Moralische Werte waren ihm wichtig – er galt als der Philosoph unter den Fußballern. Seine Vorliebe für klassische Musik brachte ihm gar den Spitznamen Mozart ein.

Auch auf dem Platz spielte der Zellerreiter virtuos und wechselte zu Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga. Der Boulevard stilisiert ihn als Gladbachs neuen Netzer.

Sein großes Ziel war aber nicht mehr der große FC Bayern München. Vielmehr wollte er neue Kulturen, Menschen und Länder kennenlernen.

Er bekam Probleme mit besonders autoritären Trainern – wie dem holländischen Meistercoach Dick Advocaat oder später Startrainer Christoph Daum beim 1. FC Köln. Mit den Mechanismen der Branche und den handelnden Charakteren konnte sich Thomas immer weniger identifizieren.

Das Anders-Sein und die Erwartungshaltung von Zuschauern und Medien an den Fußball-Mozart richteten sich plötzlich gegen ihn.

Seine Karriere geriet ins Wanken. Selbst seinem Freund und Trainer Michael Oenning gelang es dann beim 1. FC Nürnberg nicht mehr, den Abwärtstrend aufzuhalten.

Vor zehn Jahren 2009 dachte der so sportbegabte Thomas im Alter von 28 Jahren an ein frühes Karriereende. Doch dann kam ein reizvolles Angebot und er unterschrieb 2010 einen Vertrag beim australischen Erstligaclub Brisbane Roar.

Mit 29 Jahren schöpfte er unter anderen Rahmenbedingungen neuen Mut und spielte plötzlich auch wieder so befreit und elegant Fußball, wie zu Beginn seiner Karriere.

Schon in seiner ersten Saison wurde er mit Brisbane Roar australischer Meister.

2012 konnte der Club den Titel verteidigen und Thomas wurde vor fünf Jahren sogar zu Australiens Fußballer des Jahrzehnts gewählt!

Der Film über ihn wurde ein einzigartiges Portrait eines deutschen Fußballer-Lebens.

Er kehrte nach Deutschland zurück, um eine Trainer-Ausbildung zu machen – und sitzt nun seit dem gestrigen Montagabend an der Seite von ARD-Mann Steffen Simon als Co-Kommentator …

 

Quelle: ARD

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Gestern ARD-Premiere für Thomas Broich

  1. Thomas hat zwar in Zellereit mit seinen Eltern und seinem Bruder gewohnt, aber in Rott am Inn hat er das Fußball spielen gelernt – in der Jugend. Er war sehr beliebt und gefürchtet bei den Gegnern – wir mochten ihn alle sehr gerne!

    6

    4
    Antworten