Gestern acht positive Fälle

Von 2193 Getesteten in Kiefersfelden: Keiner der Infizierten kam aus einem Risikogebiet - „Überall auf der Hut sein"

image_pdfimage_print

Von 2.193 Einreisenden, die sich im Testzentrum an der A93 in Kiefersfelden auf das Coronavirus bislang testen ließen, liegen inzwischen die Befunde vor. Wie der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Dr. Wolfgang Hierl heute mitteilt, wurden gestern acht positive Fälle durch das Labor übermittelt.

„Das entspricht einer Positivrate von 0,4 Prozent. Sechs der Urlauber stammen aus Bayern, einer aus Hamburg und einer aus Nordrhein-Westfalen.“ Nach Angaben von Dr. Hierl, hielt sich keiner der positiv Getesteten in einem Risikogebiet auf. „Die Reiseländer waren Österreich, Italien und Frankreich.“

Das Staatliche Gesundheitsamt übermittelte die positiven Ergebnisse umgehend an die betroffenen Personen und ordnete eine häusliche Quarantäne an. Zudem wurde das für den Wohnort zuständige Gesundheitsamt informiert.

Trotz der niedrigen Positivrate rät Dr. Wolfgang Hierl zur Vorsicht: „Die Testergebnisse zeigen uns einerseits, dass bislang erfreulicherweise nur ein geringer Teil der Reiserückkehrer das Virus mitbringt, allerdings erfolgten die Ansteckungen vermutlich in Nicht-Risikoländern. Das zeigt, dass man überall auf der Hut sein muss und zuverlässig die Abstands- und Hygieneregeln einhalten muss.“

Am Donnerstag vergangener Woche hatte das Testzentrum an der Inntalautobahn bei Kiefersfelden seine Arbeit aufgenommen. „Der Beginn der Testungen verlief aufgrund der sehr kurzen Vorlaufzeit etwas holprig, aber mittlerweile hat sich das Verfahren mit Probenahme vor Ort, Labordiagnostik und Übermittlung der Befunde an die Getesteten gut eingespielt. Bislang müssen noch alle Testergebnisse – auch die negativen – durch das Gesundheitsamt übermittelt werden. Das bedeutet eine enorme zusätzliche Belastung für unser Personal.“

Entlastung sei aber in Sicht, wie Dr. Hierl anfügte, denn zukünftig solle die Aufgabe der Ergebnisübermittlung durch das Labor übernommen werden.

Mit Beschluss des Bayerischen Kabinetts waren am 30. Juli an den Autobahnrastanlagen Donautal-Ost (A3), Hochfelln-Nord (A8) sowie Inntal-Ost (dies wird zu einem späteren Zeitpunkt abgelöst durch Heuberg – A93) jeweils Testzentren für die Abstrichnahme zur Untersuchung auf SARS-CoV-2 eingerichtet worden (wie berichtet).

Der Betrieb in Kiefersfelden erfolgt durch ehrenamtliche Kräfte des Bayerischen Roten Kreuzes, der Ambulanz Rosenheim, der DLRG Bad Aibling, der Johanniter Unfallhilfe Wasserburg, dem Malteser Hilfsdienst Rosenheim und dem Technischen Hilfswerk Rosenheim rund um die Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

18 Kommentare zu “Gestern acht positive Fälle

  1. 0,36% – gewaltig!!

    Antworten
  2. Sind Ihnen das zu wenig? Solltens lieber mehr positive Fälle sein, oder wie soll man den Kommentar verstehen?
    Auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet wärens theoretisch dann 288.000 Fälle….klingt plötzlich gar nicht mehr nach so wenig…

    Antworten
    1. .. Demnach 282.500 Genese bei Ihrer prognostizierten Zahl, klingt auch nicht wenig…

      Antworten
      1. Bleibt eine Differenz von 5.500

        Antworten
        1. .. Jeden Tag sterben leider im Durchschnitt 2500 Menschen in Deutschland..

          Antworten
          1. Ja ich weiß schon. Mit solchen Worten begründet man mancherorts auch Kriege.

          2. Also wenn die Toten dir egal sind, stell ich dir die Frage, ob du hier richtig bist. Das Land, in dem du lebst, hat sich ins Grundgesetz geschrieben (Menschen-)Leben zu schützen und bildet seine Mediziner dahingehend aus, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Menschen am Leben zu halten, egal wie aussichtslos es ist. Sie werden sogar dazu verpflichtet. Und hierzulande sind 5.500 kein “ja mei, leider blöd gelaufen”.
            Es gibt genug Alternativen, wo Regierungschefs deine Meinung praktizieren. Vielleicht fühlst du dich dort wohler? Wäre eine Win-Win-Win Situation. Du fühlst dich wohl, wir haben unsere Ruh und das andre Land einen Kämpfer mehr.

  3. Hierbei sollte auch die Wahrscheinlichkeit eines “falsch-positiven” Testergebnisses des nicht validierten PCR-Tests berücksichtigt werden. Selbst unser Gesundheitsminister hat auf die Fehlerquote des PCR-Tests hingewiesen.
    Dank an das Gesundheitsamt für die zügige Information.

    Antworten
    1. Bin voll deiner Meinung maja;
      genau um dass geht es um eine rießige Fehlerquote bei den PCR`s und weiter wurden aus diesen Tests die schon im März aus dem Boden gestampft,
      die neuen Schnelltest gebaut.
      Weiß nicht ob ein Mauerer auf ein schiefes Fundment ein hohes Haus baut.
      Hier geht das weil der Architekt aus der Politik kommt und ein anderes Ziel verfolgt.

      Antworten
  4. A Reitmehringer

    Wie ich schon sagte, Lockdown über ein halbes Jahr. Egal wer pleite geht und wer keine Arbeit mehr hat. Die Regierung wird sich schon was einfallen lassen. Wurde doch gesagt wegen corona wird keiner seine Arbeit verlieren. Oder war das nur heiße Luft von oben herab. Ich finde das wir mehr und mehr verarscht werden.

    Antworten
  5. @hubert bei knapp 86millionen einwohner sind 288.000 dann doch wenig

    Antworten
  6. …0,36% um genau zu sein! 😉
    Ich versteh das Problem nicht..san ma doch froh, dass im Moment nur so wenige Fälle sind…leider kann sich das ja schnell wieder ändern (alles nur Mathematik, Statistik und Epidemiologie). Manchmal hab ich nur den Eindruck die Leute hier “wünschen“ sich mehr positive Fälle so dass sich die ganzen Coronamaßnahmen so richtig “lohnen“. Ich brauch keinen zweiten Lockdown…bin froh dass getestet wird und froh dass die Fallzahlen noch so niedrig sind!

    Antworten
  7. Ich mache mir mehr und mehr Sorgen um die Kosten des ganzen “Zirkus”….
    Mal abgesehen von den Milliardenschweren “Hilfspaketen” im In-und Ausland (man darf das Geschenk der Bundesregierung an das Ausland nicht vergessen – ca. 130 Mrd. die nicht zurückzuzahlen sind), was dass die Krankenkassen, Komunen Geld kostet und noch kosten wird, dass ja so nicht eingeplant war. Kostenlose Tests für alle, Schutzausrüstung, Hygieneschutzmassnahmen, usw…….Nicht zu vergessen, wie sehnsüchtig manche auf einen Impfstoff warten.
    Auf diese Rechnung bin ich mal gespannt.
    Vor allem wer bezahlt das alles?????? Naaaaaaa…..schon eine Idee?????

    Antworten
  8. @knirps: Welchen Artikel des GG meinen Sie da?

    Antworten
  9. Sehr geehrter Herr Knirps,

    wenn in unserem GG geschrieben steht, Menschen zu retten und helfen was sehr löblich ist warum
    => produzieren wir Kriegswaffen
    => warum helfen und unterstützen nicht besser die Flüchtlingslager
    => warum wird Alkohol verkauft
    => warum gibt’s den Strassenverkehr

    etc… spannts woas?

    Antworten
  10. ..@ Knirps.. In der Natur gibt es Tatsachen die wir nicht ändern können und akzeptieren müssen. Trotz alledem lass ich mich nicht von “Angst” regieren oder beeinflussen.

    Antworten
  11. Echt beängstigend dieses Land. Aus Rücksichtslosigkeit Menschen sterben lassen und es damit rechtfertigen, dass es kein Problem sei, weil sowieso jeder mal sterben müsse, ist das Eine. Aber Jahrzehntelang die Moral predigen, dass Kapitalismus oder Waffenexport böse sei, und heute unter dem Deckmantel Corona auf Demos teilnehmen, die von Neonazis organisiert werden und mit der Peace-Flagge neben der Reichsflagge hermarschieren, sagt eigentlich alles über diese Gesellschaftsschicht aus.

    Antworten
    1. Du sprichst mir von der Seele. Vor ein paar Monaten noch behaupteten sie, einen wie den Trump könnten sie nie wählen. Heute laufen sie blind irgendwelchen Holocaustleugnern hinterher, weil der gerade so redet, wie sie es hören wollen und auf der Demo die richtigen Worte findet.
      Auf der einen Seite das Argument “was das alles kostet und dass wieder einmal sie alles bezahlen” (=Kapitalismus), auf der anderen Seite gegen jede Form vorn Wirtschaft und Kapitalismus. Kein Deut besser.

      Antworten