Geschenk-Idee: CD zum Edlinger Film

Kino plus Musik - Noch zweimal „Butterbrot und Freiheitsliebe“ - Hier der Trailer

image_pdfimage_print

Mal lustig, mal berührend: Große Begeisterung herrschte nach der Premiere im vergangenen Jahr und auch heute noch ist er oft Gesprächsthema: Der heimische Film „Butterbrot und Freiheitsliebe“, in dem die Dorfgeschichte Edlings erzählt wird! Beispielgebend für die ganze Region und mal von Kindern nachgespielt, mal in Original-Interviews und Original-Szenen: Jetzt gibt es eine erneute Zugabe zur Zugabe – mit der besonderen Idee als kleines Geschenk für Nikolaus oder zu Weihnachten …

Noch zweimal wird der Film ‘zwischen den Jahren’ im Wasserburger Kino zu sehen sein – am Sonntag, 29. Dezember, um 11 Uhr am Mittag sowie am Sonntag, 5. Januar, um 17 Uhr. Die Geschenkidee dazu:

Es gibt einen Kino-Gutschein inklusive einer CD mit der Filmmusik von Charly Miller aus Edling. Erhältlich im Kino Utopoa in Wasserburg und im Friseursalon Kloos in Edling, Harter Straße 2:

Kinogutschein mit CD zehn Euro.

Kinogutschein allein für einen der beiden Termine acht Euro.

Und die CD alleine fünf Euro.

Ein kurzer Rückblick zu den Stückln der CD:

Plötzlich war sie da – die Idee nach einer eigenen Titelmelodie für den Film über Edling. Drehbuchautor Bernhard Golla ließ der Gedanke nicht mehr los: „Der Charly, ja, der kann so etwas.“ Sich erstmals in seinem Leben eine Filmmelodie zu überlegen, das war die ehrenamtliche Aufgabe für den Musiker Charly Miller aus Edling (unser Foto).

Ein Auszug aus unserem Interview zur Premiere im vergangenen Jahr:

Charly, weißt du eigentlich, in welch prominenter Gesellschaft du als Musiker in dem Film dabei bist: Viele Stückl sind von Gerd Baumann, er ist  d e r  Komponist von Filmmusik schlechthin, ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis, kongenialer Partner von Regisseur Markus H. Rosenmüller und vier Jahre lang Komponist fürs Singspiel zur Starkbierprobe auf dem Nockherberg in München …

Oh mei, ja, der absolute Wahnsinn …

Deine Stückl für den Film haben schöne Titel – einmal „An der Ebrach“ und einmal „Erinnerungen“. Wie kam es dazu?

Am Anfang war es echt schwierig, denn ich wusste noch nicht viel über den Film. Deshalb entstand auch zuerst die Melodie Erinnerungen. Ich hatte in Gedanken alte Fotos im Kopf, Bilder aus vergangenen Zeiten. Und ich wusste, es sollte mit meiner Musik die Mischung aus Fröhlichkeit und Melancholie widergegeben werden …

Ein Entstehungsprozess über einen längeren Zeitraum?

Ja, genau. Am Beginn ist beim Komponieren die vage Vorstellung im Kopf. Und die besten Ideen habe ich immer mitten in der Nacht. Dann wache ich zum Glück auf, denn es ist nur ein kurzer Augenblick, in der die Melodie plötzlich da ist. Wie im Unterbewusstsein – ich schreibe mir die Noten deshalb sofort auf. Würde ich das nicht tun, die Melodie wäre am Morgen weg.

Es geht ja darum, ein Gefühl zu vermitteln.

Genau – da nun kommt die Idee der Instrumente dazu – was passt an welcher Stelle am besten. Ausprobiert hab ich’s für den Edlinger Film mal mit einer Instrumentalgruppe, die eigens nach einem Kirchenauftritt – vor etwa genau einem Jahr – zum „Nachsitzen“ dablieb und auch eine Jugendband habe ich die Melodien spielen lassen. Am Ende nun ist mein Klavierspiel zu hören, das Akkordeon vom Wimmer Gustl und der E-Bass von meiner Frau, Brigitte Miller.

Zum Kinofilm:

Es war eine jahrelange Arbeit von neun Freunden als großes Dorfprojekt, um etwas Gemeinsames und Bleibendes zu schaffen (wir berichteten ausführlich): Bernhard Golla, Sandra Kulbach, Martin Bacher, Renate Drax, Barbara Böhm, Rupert Hiebl, Andrea Bacher, Alex Drax und Barbara Golla trafen sich Woche für Woche, drehten bei 25 Grad minus (unser Foto zeigt einen Filmdreh bei bitterster Kälte – vorne Alex Drax und Rupert Hiebl vom Filmteam, im Hintergrund Schauspieler aus Edling) – ebenso wie bei größter Hitze mit 35 Grad im Schatten.

Sie fanden eine großartige Unterstützung rundherum. Das Besondere: Etwa 100 Kinder und Jugendliche spielen die Dorfgeschichte nach!

Text/Interview/Fotos: Renate Drax

Der Trailer zum Film

Butterbrot und Freiheitsliebe

Edling – ein Dorf erzählt!

BRD

2018

FILMREIHE Filme im Original

REGIE Bernhard Golla, Sandra Kulbach, Martin Bacher, Renate Drax, Barbara Böhm, Rupert Hiebl, Andrea Bacher, Alex Drax und Barbara Golla

DARSTELLER Jung und Alt aus der Gemeinde Edling

KAMERA Sandra Kulbach

MUSIK Charly Miller, Gerd Baumann und andere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren