Gegen neue „Schimpfkultur”

Bürgerforum Wasserburg nimmt Stellung zur Kritik an der Eislaufbahn

image_pdfimage_print

Nach der CSU hat sich jetzt auch das Wasserburger Bürgerforum zur Kritik im Stadtrat am Wirtschafts-Förderungs-Verband und der Eisbahn in der Altstadt geäußert. In einem offenen Brief heißt es: „So schön und attraktiv wie derzeit, war Wasserburg für Einheimische und Besucher wohl lange nicht. Verfolgt man allerdings die Medien, die unter anderem die Stimmen aus dem Wasserburger Stadtrat wiedergeben, könnte man glauben, genau das Gegenteil sei der Fall.”

Weiter heißt es in dem Schreiben: „Das Bürgerforum hat im Hauptausschuss für die Eislaufbahn gestimmt. Uns ist die Klimaschutzproblematik sehr bewusst. Nach kontroverser Diskussion kamen wir aber zu dem Ergebnis, dass der Nutzen für die Wasserburger Bürger und die Attraktivität der Stadt überwiegt.”

Man habe den kostenlosen Bus-Shuttle während des Christkindlmarktes beantragt, um die Altstadt vor zusätzlichem Verkehrsaufkommen und Parkproblemen zu schützen. „Das ist angewandter Klimaschutz. Gleichzeitig soll dies auch eine Werbeaktion für den Stadtbus sein, der in Zukunft sowieso halbstündlich fahren wird und eine gute Alternative für den Individualverkehr ist.”

Und weiter: „Grundsätzlich finden wir es schade, dass von manchen Stadtratskollegen soviel Negativwerbung für den Christkindlmarkt gemacht wird, insbesondere für die Eislaufbahn. Wer sieht, wie viel Spaß und Bewegung im Freien besonders Familien mit Kindern haben, der könnte eingestehen, dass die Eislaufbahn mitten in der Stadt eine echte Bereicherung ist. Dies rechtfertigt aus unserer Sicht den zusätzlichen Energiebedarf, der aus Ökostrom stammt.”

Die Stadt bemühe sich nachhaltig um Klimaschutz, aber sie müsse auch attraktiv bleiben, damit die Geschäfte überleben könnten und man vor Ort weiter einkaufen könne. „Auch das ist Klimaschutz.”

Foto vom gestrigen Sonntag: John Cater

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Gegen neue „Schimpfkultur”

  1. Ich bin auch der Meinung , so schee war Wasserburg noch nie !!! Die fröhlichen Gesichter der Kinder zu sehen wie sie ihren Spass haben und auch den Eltern ein Lächeln aufs Gesicht zaubern , was wollen wir mehr ! Ich find es wunderbar ! Und die paar Nörgler sollen doch daheim bleiben !!!!!!

    Antworten
  2. Unsere Nörgelkultur wird immer schlimmer. Keiner ist nicht mehr mit irgendwas zu zufrieden, immer gibt es etwas auszusetzen. Die Stadt bemüht sich um möglichst guten Klimaschutz –> es wird darüber genörgelt. Die Stadt bemüht sich für eine lebendiges und schönes Stadtleben, es wird sich beschwert.

    Ich möchte hier und jetzt einfach mal Danke an unsere Stadträte und Bürgermeister sagen, da sie aus meiner Sicht eine gut Kommunalpolitik machen. Uns geht es in Wasserburg gut, die Stadt ist sauber und uns fehlt es an nichts. Die Wirtschaft floriert, wir haben große Betriebe, welche sich auch regional engagieren (Unterstützung der Vereine und Einrichtungen).

    Und über diese Umstände sollten wir doch froh sein!

    Also Vielen Dank nochmals!!

    Herzliche Grüße
    Markus

    Antworten
    1. Bravo Markus , du sprichst mir aus der Seele !!!!

      Antworten
  3. Als ob in Deutschland nicht schon immer auf alles und jeden geschimpft wird.

    Antworten
  4. Wichtig ist was die Menschen in und ausserhalb der Stadt sagen und da höre ich nur positives von jung und alt. Danke WFV u dem Großteil des Stadtrates.

    Antworten
  5. Also ” gemotzt” und “gemosert” wurde schon immer. Doch seit es gewisse Plattformen gibt, erreicht es mehr Menschen…
    So einfach ist das….

    Antworten
    1. Eve, na Gott sei Dank

      Antworten
  6. Naja, das Geschimpfe ist ja eine direkte Folge von unverständlichen und sich selbst widersprechenden Entscheidungen. Wenn die fordern, dass ich meinen Mund halte, dann fordere ich, dass sie anständig arbeiten und nachvollziehbare und vor allem geradlinige konsequente Entscheidungen treffen. Wenn ein Chef heute Gig und morgen Gag sagt, dann wird man auch einen Nachfolger suchen.
    Und anstatt auf Meinungen in Online-Medien zu schimpfen sollen sie mal froh sein, dass sie erfahren, was die Leute denken, bevor sie ein Kreuz machen. Auch anonyme Meinungen können irgendwann zu Kreuzen werden. So kann man daraus lernen… Achso Lernen und Politik… Ich vergaß… Lieber schimpfen, dass die Bürger so dumm und unfähgig sind, die politischen Entscheidungen nicht zu verstehen…

    Antworten