„Gegen eine Politik der Angst“

Neues Bündnis unterstützt von Bands und Kabarettisten: Großdemo in München

image_pdfimage_print

„Gemeinsam gegen eine Politik der Angst – #ausgehetzt!“ So lautet das Motto einer Großdemo am Sonntag, 22. Juli, in München, an der auch Bürger und Helfer-Organisationen aus dem Landkreis teilnehmen werden. Im Namen der Demokratie: Menschen aus unterschiedlichen Verbänden und Initiativen haben sich zu einem breiten Bündnis zusammen geschlossen – aus kirchlichen Einrichtungen, der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit, sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und Sozialverbänden, Schulen und Universitäten, der Antikriegs- oder Umweltschutzbewegungen …

Die geplante Großdemonstration am 22. Juli in München soll ein erstes Zeichen setzen gegen „den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und die Angriffe auf die Menschenrechte“, so die Veranstalter in einer heutigen Presseerklärung.

Vier Auftaktkundgebungen mit verschiedenen Themenschwerpunkten werden sich zu einem gemeinsamen Zug vereinen, um so die Vielfalt des Bündnisses zu zeigen.

Der Ablauf in München

13 Uhr Goetheplatz: Migration und Asyl, Rassismus und Krieg
13.30 Uhr Bavariaring/Hans-Fischer-Str: Bündnis „noPAG – Nein zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“
14 Uhr DGB-Haus: soziale Themen wie Wohnungsnot, Altersarmut, Pflegenotstand, prekäre Arbeitsverhältnisse
14.30 Uhr Karl-Stützel-Platz: Gleichbehandlung der Geschlechter und sexuellen Identitäten
Gemeinsame Schlusskundgebung ab etwa 15 Uhr am Königsplatz – dort treten unter vielen anderen auf: Dicht & Ergreifend, Roger Rekless & David P. (Main Concept), Django 3000, Whiskey Foundation, G.Rag & die Landlergschwister, Hochzeitskapelle.
Weitere Bands, Kabarettisten und Personen des öffentlichen Lebens sollen auftreten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Gedanken zu „„Gegen eine Politik der Angst“

  1. Wenn jegliche Kritik an den unschönen Auswüchsen von Willkommenskultur und Buntland als Hetze abgetan wird, dann wird sehr deutlich, welche Auffassung so manche ‚Demokraten‘ vertreten.
    Meinungsdiktatur? Nein danke!

    47

    56
    Antworten
    1. Angst ist eine natürliche Reaktion, wenn Gefahr droht.

      WILL MAN DAS AUCH NOCH VERBIETEN ?

      39

      25
      Antworten
      1. Es steht im Titel des Artikels: „Gegen eine Politik der Angst“. Es geht also nicht gegen die Angst oder gar ein Verbot (wie kommen Sie auf diese absurde Idee?).
        Viele Leute haben beispielsweise Höhenangst. Kein Vernünftiger kommt aber deshalb auf die Idee diese Angst zur Grundlage des Handelns zu machen und Häuser abzureißen und die Alpen zu planieren.
        Wenn dieselbe politische Energie, die gegen die bereits woanders registrierten Asylsuchenden (wenige Tausend pro Jahr) aufgewendet wird, gegen die Explosion der Mieten, den Pflegenotstand, die Erderhitzung, die Zerstörung unserer Heimat, für gerechte Altersbezüge, Bahnschranken usw. eingesetzt würde, wäre Millionen geholfen.

        28

        14
        Antworten
  2. Angst ist ein Instrument der Macht wenn man es schafft das der normalerweise vernünftig denkende Mensch in den Angstmodus schaltet dann ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet .Populisten wissen das ..Hirnforscher aber auch .
    ————-
    Buntland … lieber ein buntes Land als ein Braunes .
    Wenn man in der Geschichtsstunde aufgepasst hat weis man was mehr Leid verursacht hat.
    Persönliche Info ..Wenn ein Mensch dem Deutschland schutz gewährt Kapitalverbrechen begeht würde ich ihn nach der Verurteilung durch ein Gericht auch sofort abschieben aber alle anderen und das sind die meisten machen mir keine Angst .
    ———————–
    Komplexes Thema das ist .. und das eignet sich nicht wirklich für einen Leserkommentar.
    Aber vll hilft es ihnen wenn sie es versuchen sich in die Situation der Flüchtlinge zu versetzten .
    ———————————–
    Hören sie schon die Bomben , hören sie die Schreie , sehen „Sie“ sich wie sie den Leichnam ihres Kindes/Freundes/ usw. in den Armen halten Was würden sie machen wohin würden „Sie „flüchten ?
    —————————-
    Spüren sie schon den Hunger ? Sehen sie sich um nichts mehr da zum Essen… ihre kleine Landwirtschaft wirft nichts mehr ab die Billigware aus der Eu hat den Markt für sie runiniert und sie können da nicht mehr mithalten,kein Geld mehr da ihre Kinder auf die Schule zu schicken , Not egal wo man hinschaut .
    Was würden sie machen wohin würden „Sie „flüchten ?
    ————————-
    Wenn sie das alles kalt lässt sind sie ein armer Mensch. Und Menschen die diese Gefühlskälte haben die machen mir Angst weil aus dieser Gefühlskälte heraus wächst das wirklich Üble !

    40

    46
    Antworten
    1. SeHr geehrter Herr Catweazle, jetzt weiß ich Bescheid.
      Wer also in anderthalb Sätzen Kritik am Meinungsdiktat von linksgrün übt, ist Populist, braun, denkt egozentriert nur aus seiner Warte, und ist gefühlskalt und arm. Hab ich den Inhalt Ihrer subtilen Botschaft richtig interpretiert? Merci vielmals!
      PS: ich musste mir erst noch die Tränen aus den Augen wischen, bevor ich antworten konnte.

      31

      25
      Antworten
  3. Buntland, linksgrün, Meinungsdiktat
    Das ist Nazisprach und was die für Vorstellungen von Demokratie und Meinungsfreiheit haben, ist hinlänglich bekannt.

    Wenn man sich die politische Entwicklung in Polen und Ungarn anschaut, weiß man, wohin so etwas führt.

    Und wenn das Ihre Vorbilder sind – wie Deutschland auszuschauen hat ….

    23

    28
    Antworten
    1. … wenn Polens und Ungarns Einwohner gerne unter sich bleiben wollen, dann ist das ihr gutes Recht.

      26

      16
      Antworten
      1. Ich bezweifle das sie wissen wie viele Menschen aus dem ehemaligen Ostblock bei uns in Deutschland Schutz gesucht und bekommen haben .Ich bezweifle das sie wissen wie viele Deutsche im Ausland um Schutz ersucht und zum großen Teil auch bekommen haben .
        Die EU ist auch eine Solidargemeinschaft und Polen und Ungarn haben massivst von den EU -zahlungen profitiert und das diese Länder gerade dabei sind sich in autokratische Staaten zu verwandeln sollte sogar ihnen nicht entgangen sein.
        Und auch jetzt kommen jährlich tausende Ungarn, Polen, Rumänen etc nach Deutschland ( steht im Migrationsbericht der Bundesregierung.)
        ———–
        Anderes Thema und da dürfen sie sich wirklich aufregen und Angst bekommen ..Ihnen ist schon klar das in den nächsten Jahren immer mehr Menschen in Rente kommen die dann schlagartig arm sind und sich ihr gewohntes Leben nicht mehr leisten können ? Und daran sind nicht die Flüchtlinge schuld ,dieses Asylthema wird ja auch dazu genutzt die wirklich wichtigen Themen zu verstecken.
        https://www.vdk.de/ov-schopfheim/ID126800
        Wissen sie was das dann für Auswirkungen auf uns alle hat? Ich schon und das was da auf uns zukommt ist ja auch der Grund für das PAG

        22

        15
        Antworten
      2. „wenn …” Das stimmt soweit.
        Doch zumindest die Ungarn wollen es nicht.

        8

        5
        Antworten
  4. Wer also nicht Ihrer Meinung ist oder darüber kritisch denkt / äussert in Bezug auf Asyl, Flüchtlinge usw. muss sich gleich als Rechts bzw. Nazi beschimpfen/beleidigen lassen.

    Ich bin mir sicher das der größte Teil der Bevölkerung das Thema kritisch sieht, aber sich darüber niemals öffentlich dazu äußern wird, genau aus diesem Grund!

    Lasst bitte mal euere NAZI-Keule stecken und versucht mal unvoreingenommen auf die Leute zuzugehen, die nicht (ganz) Eurer Meinung sind oder etwas kritisch sehen.
    Ihr treibt Sie ansonsten wircklich nach Rechts und das wollt Ihr doch nicht wirklich, oder doch?

    29

    13
    Antworten
  5. Wer also nicht Ihrer Meinung ist oder darüber kritisch denkt / äussert in Bezug auf Asyl, Flüchtlinge etc. muss sich gleich als Rechts bzw. Nazi beschimpfen/beleidigen lassen.

    Ich bin mir sicher das der größte Teil der Bevölkerung das Thema kritisch sieht, aber sich darüber niemals öffentlich dazu äußern wird, genau aus diesem Grund!

    19

    11
    Antworten
    1. Nein, ich hab kein Problem mit Kritik und anderen Meinungen ,das hat für mich noch nichts mit rechts ,braun ,Nazi zu tun aber ..nachdem ich schon genug eigene Erfahrungen mit dem rechten Rand hinter mir hab weis ich das unter anderem die Wortwahl entscheidend ist und nach der richtet sich dann meine Bewertung Nazi oder nicht .
      zB: der Beitrag von Bernadette. Das ist nachvollziehbar und ich schreie sicher auch nicht „alle Flüchtlinge zu uns „aber Angst hab ich nicht . Wenn mich etwas verunsichert dann informiere ich mich wie begründet diese Angst ist und meine Informationsquellen sind sicher nicht Bild ,Focus,RTL und co.
      Unsere politische „Führung“ hätte da schon lange die Möglichkeit gehabt diese Thematik zu entschärfen aber aus irgendwelchen dubiosen Gründen haben sie es nicht getan ..hab ich schon mal darauf hingewiesen das sich dieses Thema hervorragend dazu eignet um die anderen Themen zu übertünchen ? Schere arm/ reich ,alters/ Kinderarmut ,Machtkonzentration an den falschen Stellen ,eine Gesetzgebung die unser Grundgesetz aushebeln möchte, Freihandelsabkommen die schon wieder durch die Hintertür an Grundverorgungsprivatsierung kommen will usw .. da sind Weichenstellungen die ans Tageslicht müssten weil sie unser aller Leben massiv beeinflussen. Darauf könnten und sollten sie ihre Aufmerksamkeit richten und ihre Zeit und Energie dafür einsetzen.
      Nur noch ein Hinweis suchen sie mal im Netz nach der Mont Pèlerin Society es gibt sogar in der ZDF Mediathek ein Video dazu ..viel Spaß beim Ko..tz en

      16

      13
      Antworten