Gegen das Gedränge

Freistaat übernimmt erneut die Kosten: Entscheidung zur Bestellung zusätzlicher Schulbusse trifft Kommune

image_pdfimage_print

Es klingt zumindest schon mal so, als wäre es bald soweit: Zum Schutz vor Corona-Ansteckungen finanziert Bayerns Staatsregierung zusätzliche Schulbusse nun bis zum Beginn der Sommerferien. Aktuell aber sind die Schulen ja noch geschlossen – bis auf wenige Ausnahmen der Abschlussklassen seit gestern (wir berichteten). Für das entsprechende, neue Sonderprogramm werden weitere 20 Millionen Euro bereitgestellt. Das hat das Kabinett am heutigen Dienstagmittag beschlossen. Damit übernimmt der Freistaat weiterhin hundert Prozent der Kosten, die den Gemeinden für die Bereitstellung zusätzlicher Schulbusse entstehen. Bislang waren in diesem Jahr 20 Millionen Euro, aber nur für die Zeit bis zu den Osterferien – wir berichteten – vorgesehen gewesen.

Schon im vergangenen Jahr hatte der Freistaat Bayern den eigentlich für die Finanzierung der Schulbusse zuständigen Kommunen unter die Arme gegriffen, um auf dem Schulweg Ansteckungsrisiken zu reduzieren.

Mehrere hundert sogenannte Verstärkerbusse waren im Herbst zeitweilig in Bayern im Einsatz gewesen, heißt es.

Quelle Bayerischer Rundfunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren