Gar nicht lustig

Ein schlechter Faschingsscherz: Mit drei Promille und einem Gewehr am Bahnhof herumgelaufen

image_pdfimage_print

Die Bundespolizei hat einem völlig betrunkenen Mann gestern am Rosenheimer Bahnhof ein Gewehr abgenommen – und den Mann dann mmit zur Dienststelle genommen. Er war mit einem Gewehr im Eingangsbereich des Bahnhofs herumgelaufen. Der 43-Jährige trug die Waffe offen in der Hand. Die Bundespolizisten waren in hohem Maß alarmiert …

Die Beamten stoppten den Polen sofort und nahmen ihm die Waffe ab. Bei einer genaueren Überprüfung des Gewehrs stellten sie fest, dass es sich um eine ordnungsgemäß gekennzeichnete Federdruckwaffe handelt. Der Erwerb und Besitz einer solchen Waffe ist grundsätzlich frei, das Führen jedoch bedarf einer Erlaubnis. Diese konnte der Mann allerdings nicht vorlegen.

Auch in den Diensträumen der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion wollte er sich nicht zum Sachverhalt äußern. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp drei Promille. Der stark Alkoholisierte wurde wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt. Die Bundespolizei stellte das Gewehr sicher.

Foto: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren