Für Ansiedlungsmodell bewerben

Gemeinde vergibt verschiedene Parzellen im Baugebiet an der Fliederstraße

image_pdfimage_print

Der Markt Haag schreibt die vier nachfolgend aufgeführten Baugrundstücke für die Bebauung mit jeweils einer Doppelhaushälfte zur Vergabe nach den Voraussetzungen des sogenannten Ansiedlungsmodelles im Baugebiet „Fliederstraße“ aus. Der Kaufpreis beträgt 250 Euro pro Quadratmeter, erschlossen zuzüglich Grunderwerbsnebenkosten.

Die Größe der Bauparzellen:

Parzelle 1            391,95 m²

Parzelle 2            372,18 m²

Parzelle 3            343,64 m²

Parzelle 4            310,11 m²

(Zirka-Flächengröße, vorbehaltlich noch folgender amtlicher Vermessung.)

 

Bewerbungs- und Planungsunterlagen können auf der Homepage der Gemeinde unter https://www.markt-haag.de/ortsentwicklung/infrastruktur/baulandentwicklung/ eingesehen beziehungsweise heruntergeladen werden.

Dort ist auch der erforderliche Bewerbungsbogen abrufbar, der auch online ausgefüllt werden kann, jedoch zur Unterzeichnung ausgedruckt und schriftlich eingereicht werden muss.

Sofern die Zugangsvoraussetzungen (Einkommens- und Vermögensgrenzen) des Ansiedlungsmodelles eingehalten werden, besteht die Möglichkeit, sich zu bewerben.

Bewerbungsschluss: 28 Februar 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Für Ansiedlungsmodell bewerben

  1. Markus der Erste

    Warum wird kein bezahlbarer Wohnraum, sprich Mietwohnungen, geschaffen, sondern wieder nur Grundstücke für den Hausbau verkauft?

    Antworten
    1. Weil im Kommunalwahlkampf vor gerade mal einem Jahr fast ausnahmslos alle Kandidatinnen und Kandidaten in sämtlichen Gemeinden es als ihr wichtigstes Anliegen bezeichnet haben, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Was die dabei ausdrücklich nicht dazugesagt hatten, war, für wen der Wohnraum bezahlbar sein wird.
      Nicht wenige der letztlich gewählten Kandidatinnen und Kandidaten sind aktuell damit beschäftigt, in ihren Gemeinden durch eigene Abstandsflächensatzungen das verdichtete Bauen zu verhindern.
      Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen.

      Antworten