Fuchs-Babys auf qualvolle Weise getötet

Spaziergänger machen gestern grausige Entdeckung in einem Wald in Rosenheim

image_pdfimage_print

Was die unbekannten Täter dazu bewogen hat, die Tiere auf diese so qualvolle Weise zu töten, ist noch nicht geklärt: Kleine Baby-Füchse wurden in Rosenheim in einem Waldstück vorsätzlich gelockt und getötet, meldet die Polizei am heutigen Sonntagmorgen. Eine 28-Jährige war gestern Mittag zusammen mit ihrer Bekannten im Bereich der Brunnholzstraße spazieren gegangen. Sie nahmen auch einen Weg durch den dortigen Wald. Plötzlich entdeckten sie auf dem Waldboden liegend ein totes Fuchsbaby. Nur ein paar Meter weiter sahen sie eine Art Betonrohr (Foto), das in den Waldboden eingegraben war. Im Inneren des Betontrichters lagen Lebensmittel wie Toastbrot und Fleischreste. Am Boden liegend, innerhalb des Betonrings, lagen drei weitere tote Fuchs-Babys …

Die Rosenheimer Polizei geht aktuell von folgendem Tatablauf aus:

Unbekannte Täter legten Speisereste in das Innere des Betonrohrs. Die Tiere sollten vermutlich durch den Geruch angelockt werden. Die Füchse stiegen über die Anhebung des Betonrings und fielen ins Innere. Die Tiere waren nun gefangen, da die Außenwände für sie zu groß und zu hoch waren, um wieder allein herauszukommen. Der oder die Täter müssen dies beim Verteilen der Speisereste gewusst oder zumindest billigend in Kauf genommen haben.

Die Polizei Rosenheim führt vor Ort Ermittlungen und Spurensicherungen durch. Fragmente von Fußspuren und Reifenspuren sind im Nahbereich vorhanden, ob diese im Zusammenhang mit den Tätern stehen, ist noch unklar. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt – die Fahndung läuft.

Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Polizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Fuchs-Babys auf qualvolle Weise getötet

  1. Ich hoffe und bete, dass man die Täter ausfindig macht.
    Grauenhaft, was für kranke Menschen sich unter uns bewegen.

    Antworten
  2. Was ist denn bei manchen im Kopf kaputt gegangen….???

    Antworten
  3. Füchse werden auch von Jägern nicht gerade zimperlich behandelt. Einfach mal nach “Krefelder Fuchsfalle” suchen!

    Antworten
  4. Wenn Sie die Tat damit rechtfertigen wollen, dann haben Sie ihren “Namen” zu Recht
    :((

    Antworten
    1. @Karin, Ich schließe mich an.

      Antworten
    2. Nein – ich will hier auf keinen Fall etwas rechtfertigen. Ich finde im Gegenteil man sollte hier erst einmal nachforschen, ob die Falle nicht von der Jägerschaft aufgestellt wurde.

      Antworten
  5. Ich kann im Kommentar von Knallfrosch keine Rechtfertigung erkennen. Mit Verlaub.

    Antworten
    1. Danke.

      Antworten
  6. Sehr richtig
    Ich will hier bei Gott niemand vorverurteilen ohne die Beteiligten zu kennen
    Allgemein muss man in solchen Fällen oft nicht zu weit suchen – wie gesagt von Fall zu Fall….

    Antworten