Freilaufender Hund tötet Rehkitz

Aktueller Fall im Landkreis - Polizei mit dringendem Hinweis an alle Hunde-Besitzer

image_pdfimage_print

Wegen eines aktuellen Falles weist die Polizei alle Hunde-Besitzer auf Folgendes hin: Unangeleinte Hunde sind immer im Aktionsradius des Hundebesitzers zu führen! Andernfalls könne dies von der zuständigen Behörde mit Geldbußen von bis zu 5000 Euro geahndet werden. Am gestrigen Montagnachmittag war gegen 15.30 Uhr eine aufmerksame Spaziergängerin bei Rosenheim auf die „Angstschreie“ eines Rehkitzes aufmerksam geworden …

Die Frau konnte beobachten, wie ein freilaufender Hund im Waldgebiet im nördlichen Bereich nahe der Gärtnerstraße ein junges Rehkitz hetzte und letztlich zu Boden riss. Das durch die Bisse schwerst verletzte Reh musste vom hinzugezogenen Jagdpächter von seinem Leiden erlöst werden. Kein Einzelfall, sagt die Polizei.

Bei dem wildernden Hund soll es sich – den Angaben der Mitteilerin zufolge – um einen schwarzen Rottweiler gehandelt haben.

Die Polizeiinspektion Rosenheim versucht derzeit den verantwortlichen Hundebesitzer zu ermitteln.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Freilaufender Hund tötet Rehkitz

  1. Hunde gehören einfach an die Leine

    22

    5
    Antworten
    1. Alleine im Straßenverkehr sterben jedes Jahr über 500.000 Tiere
      GENAU – nehmt den Hunden endlich den Führerschein weg !!!!

      7

      34
      Antworten