Freddy Schramme überragend

Fußball-Kreisliga: Ein wahres Festival des Edlinger Torjägers am gestrigen Feiertag

image_pdfimage_print

Es war gestern der Nachmittag von Edlings Torjäger Freddy Schramme! Gleich vier Mal schlug er in der Kreisliga-Begegnung vor heimischer Kulisse gegen die Seeon-Seebrucker zu! Dabei gelang ihm ein lupenreiner Hattrick innerhalb von nur 26 Minuten in der ersten Spielhälfte – vor 100 Zuschauern, die am Feiertag gekommen waren. Nach der Pause ging es munter weiter: Das 4:0 für Edling durch Freddy Schramme in der 58. Minute. Nur elf Minuten später setzte Thomas Rotherbl noch das 5:0 obendrauf. Edling hatte fertig …

Unser Spielbericht:

Bereits mit der ersten gefährlichen Aktion im Spiel sorgte Freddy Schramme für die Edlinger Führung. Bei einem Rückpass der Innenverteidigung spekulierte er genau richtig und kam vor dem Seeoner Schlussmann an den Ball und schob die Kugel zur frühen Führung ins Netz. Generell war der DJK-SV Edling die deutlich überlegene Mannschaft, während der SV Seeon-Seebruck an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfte und kaum Selbstbewusstsein an den Tag legte.

Mit ein wenig mehr Selbstbewusstsein hätte man in der 19. Minute vielleicht sogar den Ausgleich erzielt. Nach einer Flanke von der rechten Seite wurde der Ball per Kopf an den Fünfmeterraum verlängert, wo Christian Zehetmaier eigentlich nur noch einköpfen musste. Edlings Rückhalt Bastian Köll reagierte jedoch überragend und fischte den Ball noch heraus. Danach war nur noch die Heimelf aus Edling offensiv präsent. Nach einem Pass von Benni Schwaiger versuchte Martin Häuslmann per Heber sein Glück, hob den Ball jedoch sowohl über den Torwart als auch das Tor.

Wenige Minuten später hätte Freddy Schramme dann bereits seinen zweiten Treffer erzielen können, scheiterte jedoch am Gäste-Schlussmann. Wiederrum nur wenige Zeigerumdrehungen später zielte Martin Häuslmann einen Tick zu genau, wodurch der Ball knapp über den Kasten strich. Nach knapp einer halben Stunde war es dann jedoch soweit und das Ebrachstadion konnte das zweite Mal jubeln.

Nach einer maßgenauen Flanke von Philipp Bacher nahm Schramme den Ball selbstbewusst direkt aus der Luft und überwand Manuel Hömmerich äußerst sehenswert. Seinen lupenreinen Hattrick machte er dann in der 36. Minute perfekt. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum fiel der Ball direkt vor Schrammes Fuß, der sich nicht lange bitten ließ und zu seinem dritten Treffer einschob.

Mit dem 3:0 ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach der Pause änderte sich das Spielgeschehen kaum. Der SV Seeon-Seebruck war offensiv nicht zu sehen, während der DJK-SV Edling das Spiel kontrollierte und sich den Gegner zurechtlegte. Die erste Chance ergab sich in der Folge für Mittelfeldmotor Bernhard Müller, der den Ball aus 18 Metern knapp über den Querbalken setzte. Danach war es Andreas Hammerstingl, der erst einen Kopfball knapp über die Latte setzte und kurz darauf an Hömmerich scheiterte. Nach einer Stunde war es dann abermals Freddy „Lupen Reiner“ Schramme, der das Stadion zum Jubeln brachte. Wieder war es ein Geschenk der Gästeabwehr, das Freddy Schramme eiskalt verwertete und somit seinen Viererpack schnürte.

Auch in der Folge versuchte der DJK-SV Edling weitere Treffer nachzulegen und ein wenig an der Tordifferenz zu schrauben. Wiederrum scheiterte Müller mit einem Weitschuss an Hömmerich. In der 70. Minuten folgte dann der letzte Treffer des Spiels. Nach einer Fuchs-Ecke schraubte sich Edling-Oldie Thomas „Lodsche“ Rotherbl höher als alle anderen und nickte zu seinem ersten Ligatreffer ein. Auch in den Schlussminuten boten sich für die Ebrachkicker noch weitere Chancen, welche jedoch Hömmerich parieren konnte oder aber der Pfosten im Weg stand.

Somit blieb es beim hochverdienten 5:0-Sieg, wodurch der DJK-SV Edling weiter ans Tabellenmittelfeld heranrücken konnte. Für den SV Seeon-Seebruck war die Niederlage ein weiterer Rückschlag in schwierigen Zeiten. Zudem musste man auch den Sturz auf den letzten Tabellenplatz hinnehmen, da der DJK-SB Rosenheim II gegen Riedering erfolgreich war.    dw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.