Frau (30) verteilt Watschn

Wiesn-Bilanz der Polizei zur Nacht - 22-Jähriger musste zum Ausnüchtern mitkommen

image_pdfimage_print

Die gestrige Samstagnacht verlief auf dem Wasserburger Frühlingsfest relativ ruhig – aus Polizei-Sicht. Das meldet die Inspektion Wasserburg am heutigen Pfingstsonntag-Morgen. Am späten Abend war eine 30-jährige Frau mit einem jungen Pärchen aus dem Raum Wasserburg in Streit geraten. Ihr wird nun vorgeworfen, den jungen Mann geohrfeigt und dessen Freundin beleidigt zu haben. Gegen sie wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

In den heutigen frühen Morgenstunden musste ein 22-Jähriger aus dem Raum Wasserburg in polizeilichen Gewahrsam genommen werden, da er sich gegenüber anderen Wiesn-Besuchern aggressiv verhalten hatte. Er musste die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Obwohl bereits ein Hinweis der Polizei Wasserburg zum Halteverbot am Verbindungsweg von der Dirnecker Straße zum Festgelände veröffentlicht wurde (wir berichteten), mussten wieder Falschparker „zur Kasse“ gebeten werden.

Weitere kleinere „Reibereien“ auf dem Wasserburger Volksfestgelände konnten durch starke Polizeipräsenz bereits im Ansatz unterbunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren