Flucht endet in Rosenheim

Nach Raub in Hessen: Zwei Tatverdächtige von Grenzpolizei festgenommen

image_pdfimage_print

Am Montagabend unterzogen die Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Kreuth auf der Autobahn A8 (München-Salzburg) einen Reisebus mit Fahrtziel Kroatien einer genaueren Kontrolle. Dabei wurden zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, vor einer Woche in Hessen einen 80-Jährigen überfallen und beraubt zu haben. Beide sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Gegen 19.30 Uhr kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeistation auf der Autobahn München-Salzburg auf Höhe der Anschlussstelle Rosenheim einen Reisebus, der Kroatien als Fahrtziel hatte.

Bei der Überprüfung der Insassen stellte sich heraus, dass gegen einen Fahrgast, einen 32-jährigen Rumänen, ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Darmstadt (Hessen) wegen schweren Raubes vorlag. Als ihm die Festnahme erklärt wurde, fiel den Fahndern auf, dass der Mann weder Gepäck noch Fahrschein dabei hatte. Auf Nachfrage händigte ein 26-jähriger Deutscher, der eine Sitzreihe hinter ihm saß, für beide das Busticket aus.

Weil noch weitere Gemeinsamkeiten bestanden, wurde noch während der Buskontrolle mit der zuständigen Kriminalpolizeiinspektion in Darmstadt Rücksprache gehalten. Von dort wurde mitgeteilt, dass beide angetroffenen Personen dringend verdächtig sind, in der Nacht auf den 11. November einen 80-jährigen Senior in dessen Wohnung in einer Gemeinde im Landkreis Darmstadt-Dieburg überfallen zu haben. Die Täter hielten dem Opfer ein Messer an den Hals, forderten die Herausgabe von Bargeld und traktierten es anschließend mit Schlägen und Tritten.

 

Gegen den anwesenden Deutschen war bis zum Zeitpunkt der Kontrolle in Rosenheim noch kein Haftbefehl ergangen, dieser wurde jedoch umgehend von der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragt. Beide Männer wurden im Laufe des gestrigen Dienstagnachmittages dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Rosenheim vorgeführt und kamen im Anschluss in Untersuchungshaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren