Fliegendes Abschlusszeugnis

Kunstobjekt von Stefan Scherer und Wasserburger Schülern schwebt in Realschul-Aula

image_pdfimage_print

Ein fliegendes Kunstobjekt in Gestalt einer Papierfliegers schwebt seit letzten Donnerstag – dem Tag der Zeugnisvergabe – in der Aula des Schulgebäudes. Nach fast einem Jahr Zusammenarbeit im Atelier und im Kunstunterricht der Anton-Heiligbrunner Realschule konnten die Schülerinnen und Schülern dieses fliegende Kunstobjekt nach einer Idee des Wasserburger Künstlers Stefan Scherer endlich verwirklichen.

Das Kunstwerk hat mit einer Spannweite von drei Metern die Form eines überdimensionalen, aus einem Abschluszeugniss gefalteten Papierfliegers. Die Unterseite des Fliegers ist mit Namen von hunderten Schulabgängern seit 1952 versehen, unter anderem auch von Maria Schechtl, deren Firma Schechtl Maschinbau aus Edling mit Material und viel Know-how die Realisierung des Fliegers erst möglich machte. Aber auch der Erlös des erfolgreichen Spendenaufrufs der Wasserburger Stimme vom 5. April hat daran einen großen Anteil.

 

Der Papierflieger ist gleichzeitig auch Teil des Projekts „Aquaplan“ und geht zurück auf die Initiative der Rosenheimer Kulturorganisation „Kunst & Soziales“. Der Verein beauftragte Stefan Scherer, gemeinsam mit Wasserburger Schülerinnen und Schülern ein Kunstprojekt zu entwickeln, welches ihrer Lebenswirklichkeit entspricht.

 

Der Künstler selbst versteht diesen Papierflieger nicht nur als Symbol der Kindheit und Schulzeit, sondern auch als Gleichnis für die aus der Schule in die Welt strebenden Schulabgänger.

 

Am 21. September findet dazu eine begleitende Ausstellung in der Realschule statt. Im Jahr 2019 wandert die ganze Ausstellung dann samt Flieger in die Rosenheimer Stadtgalerie.

 

Besonders dankbar sind Schüler und Künstler nicht nur der Firma Schechtl und ihren Mitarbeitern, sondern auch der Künstlehrerin Michaela Heigermoser, dem Spendenaufruf der Wasserburger Stimme, dem Elternbeirat und dem Rektor Markus Hösl-Liebig, ohne deren tatkräftige Unterstützung dieses einzigartige Projekt nicht hätte verwirklicht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.