Fisch achtlos in die Mangfall „gekickt”

Nachdem er zuvor von einem 39-Jährigen für ein Selfie geangelt worden war - Anzeigen gegen Pärchen

image_pdfimage_print

Die Ehrenamtlichen der Rosenheimer Sicherheitswacht wurden im Bereich des Mangfalldammes, etwa auf Höhe der Innsbrucker Straße, auf einen 39-Jährigen sowie seine 35-jährige Begleiterin aufmerksam. Sie konnten beobachten, wie die Beiden im Gewässer der Mangfall angelten. In diesem Moment biss ein Fisch an der Angel des Mannes an, den er sofort mit der Angel aus dem Wasser zog. Danach nahm der den Fisch vom Haken, präsentierte das Tier seiner Begleiterin, die noch schnell ein Foto schoss. Anschließend wurde das Tier achtlos zu Boden geworfen und folgend achtlos mit den Füßen zurück in die Mangfall getreten.

Die Ehrenamtlichen verständigten über das mitgeführte Polizeifunkgerät eine Streife der Rosenheimer Polizei. Die Beamten leiteten gegen das Pärchen ein Strafverfahren wegen Fischwilderei sowie eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein.

Die Angelausrüstung wurde ebenfalls einbehalten und sichergestellt.

Nach einer kurzen Absuche wurde die Bachforelle von den Polizisten auf dem Rücken treibend in der Mangfall entdeckt. Sekunden später aber drehte sich der Fisch selbst um und schwamm zum Glück davon …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Fisch achtlos in die Mangfall „gekickt”

  1. “Sekunden später aber drehte sich der Fisch selbst um und schwamm zum Glück davon …”

    Kein Glück. Der Fisch wird elend eingehen. Wenn nicht sofort, dann später an Verpilzungen in Folge der Misshandlung. Das passiert allerdings auch, wenn Angler MIT Angelschein die Fische nach dem Fang zurückwerfen, was sie auch regelmäßig tun – entweder weil der Fisch unerwünscht ist oder weil er das erforderliche Maß für die Entnahme noch nicht erreicht hat.
    Der aufmerksame Spaziergänger kann solche mit Pilzen befallenen Tiere nicht selten in Ufernähe stehen sehen, wo sie zum Sterben aus der Strömung schwimmen.

    Antworten
  2. Das wildern find ich nicht so schlimm wenn die Leute wirklich Hunger hatten😉
    Aber der Umgang mit anderen Lebewesen bzw. mit Lebensmitteln ist erschreckend und respektlos.
    Eine gute Strafe wäre Atemreduzierung, das verschlucken eines Metallhakens und anschließend ein Kick von einer Baggerschaufel!

    Antworten
  3. Gruslig.
    Waren wohl Azubis in einer internationalen Fleischfabrik.
    Kann man solchen Unmenschen nicht Sozialleistungen streichen da sie ja definitiv asozial sind?

    Antworten
  4. Bekommt die Hochseefischerei auch eine Anzeige, wenn Millionen von Fische im Netz ersticken und verenden ?

    Antworten
    1. ..das macht ja wohl hoffentlich keiner nur zum Spaß und für ein Foto!

      Antworten