Fingerspitzengefühl ist gefragt

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (70)

image_pdfimage_print

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es darum, wann Fahrer von langsameren Fahrzeugen verpflichtet sind, den nachfolgenden Verkehr überholen zu lassen.


>>Mehrere Leser des Verkehrstipps haben in den vergangenen Wochen angeregt, die dazugehörige Vorschrift in einem der folgenden Beiträge zu thematisieren. Dem kommen wir hiermit gerne nach.

In der Straßenverkehrsordnung steht: „Wer ein langsameres Fahrzeug führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter Stelle ermäßigen, notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist. Hierzu können auch geeignete Seitenstreifen in Anspruch genommen werden; das gilt nicht auf Autobahnen.“ (§5 Abs. 6 Satz 2 StVO)

In der Praxis betrifft dieser Anordnung vor allem Fahrer von landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen. Insgesamt bleibt der Verordnungstext hier jedoch relativ schwammig. So ist nicht klar geregelt, was geeignete Stellen zum Warten sind. Auch ist nur von „mehreren“ nachfolgenden Fahrzeugen die Rede. Letztlich ist davon auszugehen, dass ab einer Kolonnenbildung von fünf Fahrzeugen oder mehr ein Warten angemessen wäre. Aber: solange den nachfolgenden Fahrzeugen regelmäßig das Überholen auch im normalen Verkehrsfluss möglich ist, entfällt diese Wartepflicht. Auch sind Fahrer von langsameren Fahrzeugen nicht dazu verpflichtet, alle paar hundert Meter zu warten. Ein Hinterherfahren für einige Minuten wird in der Regel zumutbar sein. Ohnehin ist der dadurch entstehende Zeitverlust meist geringer, als man dem Gefühl nach annehmen würde. 

Wie bei anderen eher schwammig formulierten Vorschriften hängt die konkrete Umsetzung letztlich vom Fingerspitzengefühl der betroffenen Verkehrsteilnehmer ab. So sollten Traktorfahrer & Co. auf der Strecke liegende Bushaltestellen und ähnliche Gelegenheiten durchaus regelmäßig nutzen, um eine längere Kolonnenbildung hinter sich zu vermeiden. Da dadurch unbedachte und gefährliche Überholmanöver vermieden werden können, ist dies ein konkreter Beitrag zur Verkehrssicherheit. Gleichzeitig müssen die Fahrer von nachfolgenden Fahrzeuge immer auch ein gewisses Verständnis und eine entsprechende Geduld an den Tag legen.

Unser Tipp: wie so oft im Straßenverkehr sind auch in der beschriebenen Situation gegenseitige Rücksicht und partnerschaftliches Verhalten geboten. Wenn beide Seiten versuchen, sich in die Situation des jeweils anderen hineinzuversetzen und ihr Handeln entsprechend anzupassen, sollte das Verkehrsgeschehen weitestgehend konfliktfrei verlaufen.<<

Foto: pixabay

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren