Feuerwehren gut aufgestellt

Stadtrat beschließt Feuerwehrbedarfsplan für die nächsten fünf Jahre

image_pdfimage_print

Innerhalb von zehn MInuten ab Alarmierung muss die Feuerwehr am Einsatzort sein. Das überschreiten die Floriansjünger der Stadt und von Attel/Reitmehring für ihre Einsatzgebiete nur um maximal zwei Minuten. Ein Kompromiss, den man eingehen muss. Denn bei den Feuerwehren geht es auch um den Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und Einsatzbereitschaft, wie Stadtkämmerer Konrad Doser bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates klarstellte.


„Nur eine Berufsfeuerwehr könnte die Zehn-Minuten-Hilfsfrist einhalten“, erklärte Doser, „das ist aber wirtschaftlich nicht darstellbar.“

Ansonsten zeigen sich die beiden Feuerwehren im Stadtgebiet sehr gut aufgestellt, wie es der Brandschutzbedarfsplan der Kommune attestiert. Der wurde zusammen mit einem Ingenieurbüro und mit dem Kreisbrandrat, den Kommandanten der örtlichen Feuerwehren sowie Vertretern aus jeder Stadtratsfraktion und der Verwaltung vorberaten, abgestimmt und nun per einstimmigen Beschluss fortgeschrieben.

Zwar hätte der Plan, der den Ist-Zustand beschreibt, schon im März verabschiedet werden sollen, doch die Corona-Pandemie erforderte einen späteren Termin.

Vier Punkte wurden darin untersucht: Die Einhaltung der Hilfsfrist, die Personalstärke, der Bestand der Fahrzeuge und Geräte sowie die Feuerwehrhäuser.

Betroffen von der geringfügigen Überschreitung der Hilfsfrist sind demnach einzelne Gebiete in Richtung Penzing und Bachmehring sowie Teile von Gabersee und Attel.

Im grünen Bereich ist die Ausstattung der Wasserburger Feuerwehr mit zehn Fahrzeugen (plus ein Anhänger) und Attel-Reitmehring mit vier Fahrzeugen (plus zwei Anhänger). Ebenfalls als sehr gut bewertet wurde der Personalstand beider Feuerwehren.

Auch beide Gerätehäuser wurden begangen. Der Ist-Zustand ist hier der geplante Neubau für Wasserburg und die Sanierung beziehungsweise ebenfalls womöglich ein Neubau für Attel-Reitmehring.

Dem Bedarfsplan hatte denn auch das Gremium nichts hinzuzufügen. Bürgermeister Michael Kölbl: „Wir sind gut ausgestattet und froh, diese zwei Standorte zu haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Feuerwehren gut aufgestellt

  1. ein Wobberianer

    Was sind schon 2 Minuten wenns um löschen oder Unfallrettung geht ?Wirtschaftlichkeit vor Menschenleben! Bravo Herr Doser. Es ist aber auch ein Unterschied ob es nur ein paar Gebäude sind die innerhalb der Hilfsfrist nicht erreicht werden kann oder ob sich in diesen Orten wie z.B. in Attel einige hundert Bewohner mit Behinderung und fast ebensoviele Mitarbeiter befinden und die B 15 voll von LKWs und Rasern ist.. Hier hat es sich der Stadtrat leicht gemacht.Ist halt so, statt nach Lösungen zu suchen wird dieser Zustand schweigend zur Kennntnis genommen. Werd scho nix passiern!

    Antworten
    1. Thema verfehlt?

      Oh mei, ein Feuerwehrbedarfsplan heißt eben so, weil er die Bedarfe einer Kommune rund um den Feuerwehrdienst und die Sicherheit beim Brandschutz, etc. regelt. Wie soll in diesem Zusammenhang eine Regelung zu Lastwagen und Rasern auf einer Bundesstraße getroffen werden? Das hat auch nichts mit “Wirtschaftlichkeit vor Menschenleben” zu tun.

      Antworten