Faustschlag nach Unfall

In Steinhöring: 41-jähriger Schweizer verliert die Nerven

image_pdfimage_print

Ein teures Osterei hat sich ein 41-jähriger Schweizer am Karsamstag nach einem Verkehrsunfall in Steinhöring ins Nest gelegt. Gegen 17.45 Uhr war ein 18-Jähriger aus dem Nachbarlandkreis Ebersberg mit seinem VW auf dem Bachkramerweg in Steinhöring unterwegs. Ihm entgegen kam – ebenfalls in einem VW – eine 36-jährige Schweizerin mit ihrem 41-jährigen Beifahrer. Durch einen Fahrfehler des 18-Jährigen stießen beide Fahrzeuge frontal zusammen, sagt die Polizei …

Die Schweizerin wurde dabei leicht verletzt und musste zur Versorgung in die Kreisklinik eingeliefert werden.

Ebenfalls leicht verletzt wurde der 18-Jährige, nicht jedoch durch den Verkehrsunfall, sondern durch einen Faustschlag des Beifahrers im gegnerischen Auto aus der Schweiz, der den jungen Mann unvermittelt im Gesicht traf.

Gegen den 41-jährigen Schweizer wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eröffnet. Er musste nach Aufnahme des Verkehrsunfalls eine Sicherheitsleistung von 2000 Euro hinterlegen. Gegen den 18-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr eingeleitet.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall schwer beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Faustschlag nach Unfall

  1. 2000 EUR Sicherheitsleistung – für was denn eigentlich?

    Es gibt doch hier in der Gegend zahlreiche Körperverletzungen – jedes mal ohne Sicherheitsleistung.

    Schweizer Staatsbürger – hat man da die Gelegenheit genutzt, mal jemanden zu haben, den man im Gegensatz zu mach anderen mittellosen Gewalttätern – abkassieren kann?

    Toller Staat!

    8

    105
    Antworten
  2. Das ist echt einer der dämlichsten Kommentare, die ich je gelesen habe. Leg dich wieder hin…

    61

    5
    Antworten
  3. Ach Fernando, hast es nicht verstanden?
    Fährt er heim ins Nicht-EU Land kann er strafrechtlich nicht verfolgt werden. Deshalb zahlt er jetzt die Sicherheitsleistung und wenn er zur Verhandlung zurückkommt und sich verurteilen lässt, kriegt er diese auch wieder bzw. werden angerechnet.

    65

    3
    Antworten
  4. Natürlich muss die Polizei eine Sicherheitsleistung kassieren, da er aus nicht EU Land kommt. Auch ich habe vor einigen Jahren in der Schweiz eine Sicherheitsleistung in Höhe von 220,-€ leisten müssen, weil ich eine durchgezogene Linie überfahren habe. Ich habe es nie zurück bekommen, weil es angeblich mit der Strafe verrechnet wurde.

    17

    2
    Antworten