Fasching fällt komplett ins Wasser

Stadtgarde sagt für die Saison 2021 alle Veranstaltungen ab - Proben laufen weiter

image_pdfimage_print

Dieses Bild wird es kommenden Fasching nicht geben: Schweren Herzens hat sich die Stadtgarde Wasserburg zusammen mit den Tanzstrolchen und Teenies dazu entschlossen, die kommende Faschingssaison 2021 abzusagen. „Für den Fasching ein Konzept zu finden, um der aktuellen Situation gerecht zu werden und niemanden zu gefährden, scheint nicht umsetzbar zu sein. Es tut uns wirklich sehr leid, dass wir auch das Gardefestival und den Kinderkuglball nicht stattfinden lassen können”, sagt Nadine Voggenauer, Abteilungsleiterin der Stadtgarde beim TSV 1880 Wasserburg.

Voggenauer weiter: „Nachdem auch schon der Badriazzo, eine für uns sehr wichtige Veranstaltung, abgesagt wurde und sich viele Garden aus dem Landkreis dazu entschlossen haben, den kommenden Fasching abzusagen, machen Planungen für uns ebenfalls keinen Sinn mehr. Es ist unendlich traurig für alle aktiven Tänzer und Tänzerinnen, aber dafür freuen wir uns umso mehr auf den Fasching 2022, der hoffentlich wieder normal stattfinden kann.”

Bei den Beratungen war natürlich auch die Ü30-Party Thema. Alle beteiligten Vereine – Stadtkapelle, Lederergmoa, Faxenclub, Stadtgarde sowie die Tanzstrolche und Teenies – waren sich einig, dass auch die erfolgreiche Veranstaltung in der aktuellen Situation nicht stattfinden kann. Auch hier liegt die Hoffnung auf eine Neuauflage in 2022.

Die Chefin der Stadtgarde: „Natürlich legen wir bis dahin nicht die Füße hoch, sondern trainieren fleißig weiter und freuen uns, wenn wir im Fasching 2022 alle Faschingsfreudigen wiedersehen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Fasching fällt komplett ins Wasser

  1. Dieser Virus schleicht sich nicht nur in unsere Lungen sondern auch in das Herz unseres kulturellen Lebens. Fußball ohne Zuschauer geht ja noch aber den Wasserburger Fasching ohne Garden und Tanzstrolche ein echter Verlust.Nur gut daß nächstes Jahr kein Schäfflerjahr ist.Leider hatten wir diese Situation bereits während dem Balkankrieg.Die Freien Wähler Reitmehring werden zur Unterstützung trotzdem einen Auftritt buchen(bezahlen)

    Antworten
  2. Konsequent. Zu 100% nachvollziehbar! So wird man seiner Verantwortung in Zeiten der Pandemie gerecht.

    Antworten
  3. Und wann soll die Pandemie enden? Das ist doch kein Leben mehr. Alles nur noch monoton. Ist das gut für unsere Gesundheit? Klar ist es nachvollziehbar, aber ist es wirklich gut für unsere Psyche? Die Jugendlichen werden immer mehr Privatpartys veranstalten. Die allermeisten Coronafälle verlaufen harmloser als Grippe. Jährlich sterben ca. 20000 Menschen an Grippe innerhalb der kurzen Grippezeit. Allein in Deutschland. Wann soll das Leben wieder beginnen? Echt schwierig. Es ist nachvollziehbar, aber sehr traurig.

    Antworten
  4. Wer sich im Bereich der eher wissenschaftlichen Artikel zum Thema Corona informiert, kann nur zu der Erkenntnis kommen, dass uns die Pandemie noch lange Zeit begleiten wird.

    Die aktuell am weitesten fortgeschrittenen Impfstoffe (in der Entwicklung!) bedürfen einer Kühlung um die -70 Grad. Des weiteren wird es ohne eine Doppelimpfung (Stand heute) nicht abgehen.

    Ein weiteres, bis dato noch ungelöstes Problem, besteht in der Ampullengröße für die Impfstoffe. Für die benötigten Mengen fehlt es schlicht an Produktionskapazitäten. Global!

    Man könnte das noch endlos fortsetzen, eines bleibt Fakt: Die Herausforderung für Mensch und Gesellschaft wird absehbar nicht geringer.

    Trotz allem habe ich immer noch ein Leben, welches mir gut gefällt. Wer sich hingegen über seine Urlaube und das Partymachen definiert, hat definitiv ein Problem.

    Antworten