Fabelwesen und Phantasiewelten

Kartenvorverkauf für das Frühlings-Konzert der Stadtkapelle hat begonnen

image_pdfimage_print

Der tollkühne Held „Shrek“, die „Göttin des Feuers“, die Welt der Drachen und dazu Robinson Crusoe! Wie passt das zusammen? Aufregend und die Sinne der Fantasie anregend ist das Programm zum Frühlings-Konzert der Stadtkapelle Wasserburg am Samstag, 4. Mai, um 20 Uhr in der Badria-Halle. Im Vorprogramm tritt bereits ab 19.20 Uhr das Anfängerorchester „Bläserjugend“ der Stadtkapelle unter der umsichtigen Leitung von Georg Auer mit auf.

Ob jungen Menschen den Romanhelden Robinson Crusoe von Daniel Defoe überhaupt noch kennen? Egal. Die Stadtkapellenjugend eröffnet mit einer Komposition des Niederländers Bert Appermont das Konzert. In vier Teilen wird die Geschichte des auf einer einsamen Insel gestrandeten Seefahrers erzählt. Darauf symphonischer Rock mit „Blue Rock“ von Philip Sparke. Als kleinen musikalischen Kontrast musiziert die Jugend anschließend noch den Marsch „Weiß-Blau“ des 1854 geborenen Musikers, Kapellmeisters und Komponisten Max Högg.

Das Eröffnungswerk der Stadtkapelle ist eine Ouvertüre von Franco Cesarine. „A Joyful Fanfare“ hat er sie genannt. Die Idee zu zum nächsten Programmstück holte sich der Komponist Steven Reineke aus einer Göttersage des Inselstaates Hawaii. Packend und ideenreich bringt er bei „Goddes of Fire“, der Göttin des Feuers, die Instrumente zur Geltung. Vor der Pause noch „Shrek“, die „dumme und hässliche Figur“, die in einem Sumpf lebt. Die Musik zum recht erfolgreichen Film computeranimierten Kinofilm haben gemeinsam Harry Gregson-Williams und John Powell geschaffen. Arrangiert für Blasorchester hat sie der in Prag geborene Komponist und Arrangeur Jan Valta.

Was ist „The Elder Scrolls V: Skyrim”? Das fragten sich anfangs manche Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle. Hinter dem Titel verbirgt sich eine Serie von Videospielen, die sich mit Rollenspielen  in einer mystischen Welt entwickeln. Der Soundtrack wurde vom Amerikaner Jeremy Soule geschaffen. In die Berge verführt das große Orchesterwerk „Dragon Fight“ des  Schweizer Otto M. Schwarz. Erzählt wird die Sage über einen furchtbaren Drachen. Sie ist musikalisch genauso spannend gestaltet, wie die Geschichte selbst. Zum Abschluss des Konzertes dann nochmals der englische Filmmusikschaffende John Powell. „How to train your Dragon“, also Drachenzähmen leicht gemacht. Die Musik dazu lehnt sich an den Mythen der keltischen Welt an und begleitet die Geschichte bis zum Schluss zu einer Poesie der Gemeinsamkeiten.

 

Eintrittskarten zu 12,50 oder 10 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr sind bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Wasserburg, online unter www.sparkasse-wasserburg.de (Ticketservice) oder unter der Ticket-Hotline 08071/101-3333 erhältlich. Restkarten können ab 19 Uhr vor dem Konzert an der Abendkasse erworben werden. Für weiter entfernte Gäste oder Gruppen besteht auch die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit der Stadtkapelle Wasserburg, weitere Infos im Internet unter: www.stadtkapelle-wasserburg.de. BUA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren