Europaweit gesucht

Wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung - Bundespolizei bringt Ingenieur in U-Haft

image_pdfimage_print

 

Die Bundespolizei lässt deutsche Staatsangehörige trotz Einreisebeschränkungen zur Eindämmung der Infektionsgefahr durch das Corona-Virus grundsätzlich einreisen. Das dachte sich wohl auch ein 58-Jähriger europaweit gesuchter Deutscher. Er nutzte gestern einen der offiziell zugelassenen Grenzübergänge. Dennoch endete seine Reise hinter Gittern.

Die Bundespolizisten stoppten einen Pkw mit deutschen Kennzeichen. Die Insassen konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Bei der Überprüfung der Personalien des Beifahrers stellten die Beamten allerdings fest, dass dieser von der Münchner Justiz gesucht wird.

Laut europäischem Untersuchungshaftbefehl soll er zwischen 2004 und 2007 in großem Ausmaß Steuern verkürzt oder unrechtmäßige Steuervorteile erlangt haben. Als selbstständiger Softwareentwickler hatte er offenbar die wahre Höhe seiner Einkünfte und Umsätze verschwiegen beziehungsweise sogar durch die Nutzung ausländischer Firmen verschleiert. Insgesamt hat der Ingenieur wohl etwa 150.000 Euro Steuern hinterzogen.

Rosenheimer Bundespolizisten führten den Mann am Landgericht München vor. Auf richterliche Anordnung hin musste der Festgenommene in einer Münchner Justizvollzugsanstalt die Untersuchungshaft antreten. Er wird sich voraussichtlich schon bald strafrechtlich verantworten müssen. Im Fall einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung droht ihm eine mehrjährige Freiheitsstrafe von fünf bis zehn Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren