EuroCup: Ein Sieg muss her!

Wasserburger Basketball-Damen vor schwerer Aufgabe morgen in der Schweiz

image_pdfimage_print

Im Kampf um Rang zwei in der Gruppen-Phase des EuroCup Women geht es für die Wasserburger Basketball-Damen in die Schweiz: Zum Abschluss der Hinrunde tritt der TSV am morgigen Mittwochabend um 19.30 Uhr bei Elfic Fribourg an. Beide Clubs gehen punktgleich in die Partie und haben je einen Sieg gegen Brünn und eine Niederlage gegen Primus Venedig auf dem Konto. Für Georg Eichler ist klar, dass für Platz zwei, der die direkte Qualifikation für die nächste Runde bedeutet, die Auswärtsspiele gewonnen werden müssen.

„Wir wissen, dass es in Venedig schwer wird, also wollen wir mit aller Macht in der Schweiz siegreich sein“, so der Wasserburger Trainer: „Wir müssen verteidigen wie zuletzt und in der Offensive mit etwas mehr Disziplin spielen, dann bin ich guter Dinge!“

Obwohl sein Team die Gastmannschaft ist, fordert der Head-Coach ein aktives Spiel: „Wir dürfen uns nicht nach Fribourg richten.“ Denn dass die Schweizerinnen einiges drauf haben, stellten sie beim 72:52-Heimsieg gegen KP Brno unter Beweis und erreichten dabei fast das identische Ergebnis wie der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger, der in Tschechien mit 73:51 gewinnen konnte.

Allerdings setzte Fribourg-Trainer Laurent Plassard fünf Spielerinnen jeweils 36 Minuten und länger ein und diese – Marielle Giroud, Angelina Williams, Noemie Mayombo, Tina Trebec und Kaiylin Williams – erzielten auch alle zwischen neun und 19 Punkte und insgesamt 70.

Die Schweizerin Giroud ist derzeit Topscorerin im EuroCup (13,5 Zähler und 8,5 Rebounds im Schnitt) und in der Liga (21,0 und 13,3) des Schweizer Meisters von 2006 und 2011. Aufbauspielerin Mayombo aus Belgien folgt als zweitbeste Punktesammlerin und überzeugt in beiden Wettbewerben mit über fünf Assists pro Spiel.

Auch in den letzten Jahren sind die Gastgeberinnen auf nationaler Ebene immer vorne mit dabei, standen zuletzt drei Mal in Folge im Pokalfinale und, obwohl sie die letzten beiden Spielzeiten immer die Hauptrunde gewinnen konnten, mussten sie sich im Finale zwei Mal Helios geschlagen geben. In dieser Saison führen sie die LNA ungeschlagen an und konnten den großen Widersacher überzeugend mit 89:51 schlagen.

„Freiburg in der Schweiz“ ist der Hauptort des gleichnamigen Kantons und liegt an der Kulturgrenze zwischen deutscher und französischer Schweiz 28 km südwestlich von Bern. Die gut erhaltene Altstadt liegt auf einem schmalen Felssporn über dem Tal der Saane, die sich ähnlich dem Inn durch die Landschaft schlängelt und Teile der Stadt an drei Seiten umschließt.

Von der Partie aus der 39.000-Einwohner Stadt gibt es wie immer auch einen Live-Ticker und nach Auskunft des gegnerischen Vereins soll auch ein Live-Stream angeboten werden.

Die Links dazu sind – sobald bekannt – zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.

son

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.