Es sind noch Termine frei

Elektromobilität: Aufgrund der großen Nachfrage zusätzliche Möglichkeit eines kostenlosen Erstgesprächs

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es im Februar an zwei Tagen die Möglichkeit eines kostenlosen Erstgesprächs mit den Experten des Landratsamtes zum Thema Elektromobilität und Energieberatung. Aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie finden alle Beratungen am 11. und 25. Februar wieder telefonisch statt. Während die Gesprächstermine für die Energieberatung an beiden Tagen bereits ausgebucht sind, so die Behörde am heutigen Mittwochnachmittag, gibt es noch Termine bei den Experten zum Thema Elektromobilität.

Die Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim koordiniert die telefonischen Beratungstermine.

Eine Anmeldung und Terminvereinbarung ist möglich unter der Telefonnummer 08031 392 1084.

Um der großen Anzahl an Interessierten gerecht zu werden, bemühe sich die Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim nun darum, auch im März einen zusätzlichen zweiten Beratungstag für beide Angebote zu organisieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Es sind noch Termine frei

  1. Markus der Erste

    Ohne öffentliche Ladesäulen wird es echt schwierig. Ohne Strom fährt so ein Auto nun mal nicht.

    Antworten
  2. Reitmehring Bahnhof, am Gries und oben beim Singer. Dann Rosenheim am Bahnhof, im Aicher Park sowie Schlossberg bei der Gemeinde. Dann noch Faubling. Etc…. Egal wo ich hingekommen bin, meist war ich der Einzige, warten musste ich in 8 Monaten nie, und das bei ca 60 Stops zum Laden

    Antworten
    1. Markus der Erste

      Schön, wenn in WS Ladesäulen sind, nützt nur wenig, wenn man zB in Pfaffing oder Edling wohnt.
      Und sich momentan drei Stunden in WS rumdrücken ohne bummeln oder Kaffeetrinken ist mir, ehrlich gesagt, zu blöd.
      Und sorry, aber was soll ich in RO?
      Ich kann zum Glück in der Arbeit aufladen, aber viele haben diese Möglichkeit nicht und sind auf öffentliche Ladesäulen angewiesen.
      Die Investitionen für die Gemeinde sind nicht so enorm hoch und sie würden nach kurzer Zeit sogar Gewinn machen (sie brauchen das ja nicht zum Selbstkostenpreis machen) – Geld kann also auch nicht der Grund sein.

      Antworten