Es schaut nicht so gut aus

Der Landkreis nähert sich heute der 80 in der Inzidenz - Ab 100 schließen die Schulen und Kitas wieder

Es schaut mit Blick auf die Inzidenzzahl nicht so gut aus: Seit Tagen steigt die Fallzahl wieder an im Landkreis – am heutigen Donnerstagmorgen liegt sie nun sogar bei 76,9 Fällen Corona-Neuinfizierter in der Inzidenz, wie das RKI meldet. Und das wenige Tage vor den Lockerungen. Ab einer Inzidenz von 100 werden die Schulen und Kitas wieder geschlossen …

Große Sorge herrscht weiterhin darüber, dass sich die so ansteckende, britische Virus-Mutation im Landkreis weiter verbreitet. Kanzlerin Merkel spricht von einer dritten Welle, die das Land erreicht habe. Manche Wissenschaftler sprechen wegen der Mutation gar von einer neuen Pandemie 2021.

Auch die Stadt Rosenheim ist weiter gestiegen in der Inzidenz – sie liegt heute bei 61,4 Fällen und war der 35 schon so nah gewesen. Zudem wird ein weiterer Corona-Todesfall gemeldet, der 53. Verstorbene in der Stadt.

In Bayern gilt bei einem Corona-Inzidenzwert über 100:

Schulen, Berufsschulen und Kindertagesstätten in betroffenen Städten und Landkreisen dürfen nicht öffnen – sie müssen bei Distanzunterricht und Notbetreuung bleiben.

rd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

29 Kommentare zu “Es schaut nicht so gut aus

  1. Der Virus wird nicht verschwinden – in persönlicher Eigenverantwortung und mit Impfungen werden wir lernen müssen, damit zu leben – denn Mutationen wird es immer geben.

    Ein “No Covid” ist/wäre genauso unrealistisch (…)

    Wenn wir so weitermachen, wird die Wirtschaft, werden die Kleinunternehmer, komplett den Bach runter gehen.
    Mir ist im Moment das Vorgehen in Österreich und die Denkweise von Kanzler Kurz viel näher als die typisch deutsch-politische Vorgehensweise von “wenn sich das SO entwickelt, dann machen wir morgen das und wenn es sich SO entwickelt, dann übermorgen wieder ganz anders – mit Ausnahmen hier und striktem Nein da” –

    da kennt sich doch keiner mehr aus (…)

    Sollte es zu einem neuerlichen “Lockdown” kommen, gehe ich das erste Mal mit auf die Straße – natürlich mit Maske und Abstand!

    Antworten
    1. Da schließ ich mich an Sabine und gehe mit auf die Straße. Ich denke auch der österreichische Weg ist der richtige. Man sollte weniger auf die Inzidenz und dafür mehr auf die Krankenhauskapazitäten achten. Die Todesfälle werden eh zurück gehen, wenn mehr geimpft und getestet wird. Wer noch von der 25 träumt, der müsste die ganze Wirtschaft runter fahren. Das heißt die komplette Industrie, das Handwerk und die Büros schließen. Da das keiner will, kann man es mit den Lockdown light, den wir zur Zeit haben auch ganz lassen. Abstand halten, Masken tragen, impfen und testen – und vor allem die Alten schützen. Hoffentlich kapiert das endlich mal einer in der Regierung.

      Antworten
    2. Volle Zustimmung Sabine! Wäre schön, wenn Vernunft wieder Raum haben dürfte, gerade auch bei unseren “Regierenden”.
      Und sollte jetzt wieder ein Kommentar kommen: Immer kritisieren und keine konstruktiven Vorschläge, wie man das Virus
      ausrotten kann. Dann bitte nochmal bei Sabine nachlesen und einen Vorschlag machen, wie man aus dem Lockdown kommen
      kann. Oder wollen wir in diesem Status bleiben, bis es keine (durchaus auch gefährliche) Viren mehr gibt.

      Antworten
      1. Dann müssen Sie hier alle in diesem Thread noch anfügen:
        Willkommen dritte Welle, mit all den resultierenden Toten.

        Antworten
  2. @ Sabine, auch wenn ich ihren Einwurf total verstehe und mir ebenso wünschen würde, dass es gute Alternativen zu Lockdown und Co gibt, glaub ich nicht daran.

    Aber auf jeden Fall bin ich gespannt wie sich die Lage in Österreich entwickelt. Ob es tatsächlich ein guter Weg ist, oder doch kurzsichtig gedacht? Ich weiß es nicht…!

    Antworten
  3. @Udo

    Sehr gut geschrieben.

    Nur damit man auch realistisch die Krankenhaus Situation hernehmen kann. muss (…) Berlin auch das Schließen und Abbauen der Betten und Häuser unterbinden.

    Aber daran hat von den Obrigkeiten keiner Interesse.

    Antworten
  4. (…)

    Es muss endlich ein anderer Weg her – ansonsten geht alles den Bach runter!

    Antworten
  5. Heimat der Vernunft

    Von Österreich lernen? Na dann “Servus”!
    Im übrigen wäre auswandern nach Tirol, die Heimat der Vernünftigsten, eine erwägenswerte Option.
    Für den Fall, dass es bei uns noch etwas länger dauert.
    Bis auch hier die Vernunft Einzug hält.

    Antworten
  6. ……und die Zahlen werden
    übers Wochenende weiter
    steigen, weil alle bei dem
    Traumwetter wieder an den
    Chiemsee, ins Sudelfeld
    usw. hinpilgern werden.

    Leidl, macht’s nur so weiter.
    Dann werd des nix mit
    35 ……

    Antworten
  7. Bin genau deiner Meinung,Sabine.
    Besser könnt’s ich nicht ausdrücken.

    Antworten
  8. @Roland Weber Aber Hallo werden wir da hinpilgern. Die Berge und Seen sind nicht nur für die Menschen die das Glück haben da zu Wohnen. Ich habe übrigens noch nirgends gelesen das es mal einen größeren Corona Ausbruch gab weil sich die Menschen auf Wanderwegen begegneten.

    Antworten
  9. Eure Meinungen finde ich toll, aber wenn ich nur beim Fenster raus schaue und es sitzen bei der Nachbarin 4 verschiedene Haushalte zusammen beim Kaffee trinken, dann kommen noch die Enkelkinder dazu und wenn man was sagt bekommt man nur hämisches Gelächter als Antwort.
    Jetzt seit ihr dran, wo bitte ist die Vernunft geblieben und nicht nur bei uns in der Siedlung geht es so zu, Sehe es auch wo anders, geht mal spazieren am Nachmittag und schaut in die Gärten. Der dritte Lockdown steht vor der Türe und danke an die Leute die es uns einbrocken, weil man ja nicht Mal alleine daheim bleiben kann zum Kaffee trinken und ratschen, es gibt ja kein Telefon. Ich würde auch gerne wieder meine Enkelkinder sehen, die ich jetzt über 3 Monate nicht mehr gesehen habe.

    Antworten
    1. Nach der langen Zeit der Einschränkungen ist einfach die Akzeptanz für diese Beschränkungen vorbei – und ja, ich halte mich auch nicht mehr daran.
      Jeder will endlich raus aus diesem Wahnsinn, noch dazu bei diesem Wetter.

      Kinder brauchen Kontakte und fertig!

      Antworten
  10. Genau deswegen sollte der Lockdown durch eine Corona-Strategie beendet werden.
    Deine Enkel könnten dich nach einem Test einfach besuchen.

    Antworten
  11. Die Zahlen steigen wieder und man sperrt auf und wenn man hier die Kommentare liest, scheinen manche noch immer nicht verstanden zu haben, worum es geht.

    Fasst ihr euer heißes Backblech eigentlich auch wiederholt ohne Handschuhe an?
    Da langt man sich wirklich ans Hirn. Ja, die Maßnahmen sind nicht schön und weiter?

    Nur weil ein paar wenige keinen Bock mehr haben und das Wetter so toll ist, soll die Mehrheit mit dem Leben anderer spielen? Dafür habe ich null Verständnis.

    Antworten
    1. Lieber Christian, es ist nicht alles so schwarz/weiß wie du deine Welt siehst. Keiner stirbt, weil er sich ein Buch im Buchladen kauft, ein Parfum in der Parfümerie oder weil er mal zum Friseur geht.
      (…)
      Keiner leugnet die Gefahr. Inzwischen kann man sich aber schon sehr gut selbst schützen – sei es durch Impfung oder Tests. Die Maske sollte man ohnehin immer tragen. Und wer dann noch die 2 Meter Abstand einhält, kann ohne Gefahr durchs Leben gehen.

      Du darfst dich aber auch gerne weiter isolieren.
      Verlange das aber bitte nicht von all deinen Mitmenschen, die sich auf andere Art schützen wollen und können.
      (…)

      Antworten
  12. Dann bleib zuhause lieber Christian!
    Es reicht uns allen!

    Antworten
  13. Mir wird Angst und Bang.

    Nur weil ihr keinen Bock mehr auf die Einschränkungen habt, wird Corona nicht verschwinden!

    Eher im Gegenteil.
    Ich fürchte es muss wirklich erst das Worst Case Szenario eintreten (an dem wir im Winter ja nur knapp vorbeigeschrammt sind) bis es mal ankommt was los ist.

    Bei allen Verständnis für den Frust: was hätte diese Generation wohl in vergangenen (viel Schlimmeren) Krisenzeiten gemacht?? Ich mags gar nicht wissen!

    Antworten
  14. Die Zahlen steigen wieder, war mir eigentlich schon klar. Denn wenn ein neuer Mutant ins Haus steht, war das immer so. Wundert das hier eigentlich noch jemanden? Mich nicht. So wird es immer weiter gehen und wir werden weiter hingehalten.

    Bis jetzt weiß man ja noch nicht einmal, ob wir nicht trotzdem ansteckend sind, wenn wir geimpft sind.

    Was soll der ganze Aufstand also um die Impfung.
    Ich bin auch auf Sabines Seite und gehe mit zur Demo. Denn so kanns wirklich nicht mehr weiter gehn.

    Und hört endlich auf mit dieser Angstmache, (ihr seid Schuld am sterben der älteren Generation). Wie soll das gehen, wenn man sich sowieso nicht treffen darf.

    Antworten
    1. Leute, der Lockdown war und ist alles ok, aber es langt! Lasst uns wieder annähernd an unsere Lebensqualität zurück finden,. Lasst uns wieder treffen, einen Kaffee, einen Aperol Spritz, ein Bier, egal was, trinken, lasst uns unsere Geschäfte besuchen , shoppen, ratschen, Freunde treffen, wir müssen damit in Zukunft leben. Impft unsere Senioren und Kranke, ich stell mich gerne ganz hinten an, aber so gehts nicht weiter. Ich bin kein Querdenker, habe eine Mutter mit über 91 Jahren, hat die zweite Spritze bekommen, und stellt euch mal vor, die will raus!!!!!!! Also, mit einem gewissen Hygienekonzept funktioniert dies allemal. Der Virus wird uns immer verfolgen, aber mit Hilfe unserer Forschung kriegen wir das und noch vieles mehr in Griff. Los jetzt……

      Antworten
  15. Die Leute kommen langsam dahinter das es so nicht weiter geht. Niemand will, dass Ältere sterben und jeder von uns hat einen Opa, Oma, Mutter, Vater… Klar ist Vorsicht geboten aber das Leben muss auch weiter gehen. Das Einsperren dauert zu lange und es gibt keine Perspektive. Das es den Leuten reicht ist umso verständlicher. Wir können nur hoffen wenn viele die Erkrankung hinter sich haben und die 60 % die sich impfen lassen wollen das auch tun, dass es anders aussieht. Ich habe von dieser Lage und den gegenseitigen Beschuldigungen die Schnauze voll.

    Antworten
  16. Leidet ihr wirklich so sehr unter den Einschränkungen?
    Könnt Ihr echt gar nichts mehr machen?
    Doch nicht wirklich.
    Googelt doch mal nach “Kriegsende Youtube” und zieht Euch diese Videos rein. Das war sozusagen vorgestern, vor 76 Jahren, und die Zeit zwischen 1945 und 1960 war wohl auch nicht so super.
    Dagegen sind die Einschränkungen, mit denen wir leben müssen, doch ein Kindergeburtstag.

    Antworten
    1. Bin ganz Deiner Meinung, @Raser200.
      Die jetzige Situation ist für alle nicht einfach. Aber es gibt jetzt nun mal keine andere Möglichkeit, als auf das eine oder andere zu verzichten,
      Wenn ich (weiter oben) lese: „….Lasst uns shoppen ….. Geschäfte besuchen …..einen Aperol Spritz .. ein Bier trinken …“, frage ich mich, ob diese Menschen auf einem anderen Planeten leben als ich, auf dem es keine Pandemie gibt.

      Antworten
      1. Sonnia, du musst nicht in Geschäfte, keiner schreibt dir vor, dass du was trinken sollst, ihr könnt doch gerne zu Hause bleiben, so lange, bis deiner Meinung nach alles vorbei ist.

        Antworten
  17. @Sabine ich gehe mit auf die Straße.
    Es reicht jetzt und für alle- Kinder, Eltern, selbstständige, Einzelhandel usw usw ist das Ende der Bayerischen Fahnenstange erreicht. Ich gehe mit, unter Einhaltung der Allgemein gültigen Regeln.
    Ich gehe mit!

    Antworten
  18. @Sonia @Raser – bleibt ihr Zwei doch einfach zu Hause, wenn ihr keine Maske tragen und keinen Abstand halten wollt.

    Aber lasst uns Andere versuchen, vernünftig mit der Sache umzugehen.

    Wer einen Supermarkt überlebt, wird auch nicht daran sterben, wenn er sich im kleinen Laden ein Paar Schuhe kauft.

    Antworten
    1. Also weder Sonnia noch Raser 200 haben gesagt, sie wollen keine Maske tragen und keinen Abstand halten – oder habe ich da was übersehen?
      Und lieber Zuschauer, Sie sagen es: vernüftig mit der Sache umgehen, wobei das Problem klar umschrieben wäre. Denn genau das machen viele ja halt leider nicht (keine Maske, kein Abstand etc.).
      Ich glaube, wir wären schon viel weiter, wenn sich alle in der Vergangenheit an diese Maßnahme gehalten hätten.

      Antworten
      1. Liebe Gabi, wer Maske trägt und Abstand hält, kann auch shoppen gehen ohne sich anzustecken. So einfach ist das Leben mit dem Virus. Also wozu dann einen Lockdown? Wer sich nicht daran halten möchte bleibt eben zu Hause. Es soll ja niemand zum Friseur oder zum Restaurantbesuch gezwungen werden. Nur zum Einhalten der AHA-Regeln. Ist man zusätzlich getestet oder geimpft – umso besser. Aber warum immer diese Verbotskultur?

        Antworten
      2. … ich denke man könnte besser mit dem Virus leben, wenn man genau wissen würde, welche Ursachen den Verlauf individuell beeinflussen.

        Antworten