Es rauscht wieder in Wasserburg

Erstmals seit Wochen wurden am Inn-Stauwerk die Überlaufschleusen geöffnet

image_pdfimage_print

Das hat man lange nicht gehört: Heute wurden in Wasserburg erstmals seit Wochen die großen Überlaufschleusen des Inn-Kraftwerkes geöffnet, was zum typischen Rauschen an der Staustufe führte. Die Schleusen waren heuer fast den gesamten Sommer und Herbst geschlossen – es herrschte einfach eine außergewöhnliche Trockenheit. Die Hochwasser-Meldestufe eins (von vier) mit einem Pegelstand von 4,20 Metern wurde in den vergangenen zwölf Monaten nicht ein einziges Mal erreicht. Heute knackte der Pegelstand knapp …

… die Drei-Meter-Marke. Grund dürften die starken Herbst-Unwetter über den Alpen, in Nord-Italien und der Schweiz sein. Der Pegel sinkt aber bereits wieder.

Absoluter Tiefstand des Inns in den vergangenen zwölf Monaten war übrigens am vergangenen Mittwoch, 24. Oktober. Der Pegel sank unter einen Meter.

 

Heuer hatte es wirklich Seltenheitswert: Das Rauschen an der Inn-Staustufe. Hier rauscht es exklusiv für unsere Leser …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren