Es rauscht ganz schön …

Hochwasser: Uferweg in Wasserburg ist gesperrt - Gibt's sogar Meldestufe 3?

image_pdfimage_print

Der Inn ist derzeit unter genauer Beobachtung: Wegen der Schneeschmelze in den Alpen und drohender Gewitter gibt das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim in regelmäßigem Abstand Hochwasserwarnungen heraus. Die Prognose am Dienstagnachmittag für Wasserburg: Es könnte in den kommenden 48 Stunden bis Donnerstag sogar Meldestufe 3 erreicht werden. In Wasserburg ist am frühen Nachmittag der Uferweg zur Staustufe gesperrt worden. Es rauscht mächtig an der Staumauer …

… und ein Bagger ist im Dauereinsatz, um das angeschwemmte Material zu entsorgen.

 

  • Letzter Messwert von 16.30  Uhr: 470 cm

Zur Info: Für Wasserburg gilt …

  • Meldestufe 1 420 cm
  • Meldestufe 2 500 cm
  • Meldestufe 3 550 cm
  • Meldestufe 4 600 cm

 

 

 

Die Meldestufen für Wasserburg

Vom Pegelstand sind zahlreiche Maßnahmen abhängig, die durch Erreichen bestimmter Wasserstände ausgelöst bzw. eingeleitet werden. Hierzu zählen beispielsweise das Schließen bestimmter Luken und Klappen, die Aktivierung von Pumpen, das Sperren von Uferwegen oder das Einlegen von Dammbalken.

Drohendes Hochwasser meldet das Landratsamt bereits bei Meldestufe 1 (Pegel 420 cm) an die Stadt bzw. außerhalb der Dienstzeiten direkt an verantwortliche Mitarbeiter. Die Meldestufen 2 und 3 erfolgen bei einem Pegel von 500 cm bzw. 550 cm und haben neben einzelnen pegelabhängigen Maßnahmen für Wasserburg lediglich informativen Charakter.

Spätestens mit Erreichen der Meldestufe 4 (600 cm) tritt ein Krisenstab zusammen, dem unter anderem der Erste Bürgermeister, das Ordnungsamt und die Feuerwehr mit der Einsatzleitung angehören. Der Krisenstab koordiniert den Einsatz der Rettungskräfte und ggf. des Katastrophenschutzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren