Es profitieren alle …

... am Arbeitsmarkt: Männer, Frauen, die unter 25- und über 55-Jährigen sowie Ausländer

image_pdfimage_print

„Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk präsentiert sich – auch dank der anhaltend milden Temperaturen – weiterhin aufnahmefähig und dynamisch“, sagt Dr. Nicole Cujai, Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur. Im Landkreis Rosenheim sind 3 116 Personen arbeitslos gemeldet, was einer Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent entspricht – noch einmal 0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat …

Von den Erwerbslosen sind 1 816 bei der Agentur für Arbeit in Rosenheim gemeldet, 47 weniger als im Vormonat. Darüber hinaus kümmert sich das Jobcenter Landkreis Rosenheim um 1 300 arbeitslose SGB II-Kunden, 76 weniger als im September. Insgesamt betreut das Jobcenter 3 551 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 2 830 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

„Mit 7 150 Arbeitslosen wurde im Oktober der niedrigste Stand in diesem Jahr erreicht. Es sind 250 Personen weniger erwerbslos gemeldet als im Vormonat und gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres ist gar ein Rückgang der Arbeitslosenzahl um 420 zu verzeichnen. Aufgrund des guten Wetters konnte in allen Außenberufen weiter gearbeitet werden, und auch im Hotel- und Gaststättengewerbe läuft die Saison noch bis mindestens Anfang November weiter. Viele Häuser machen erst dann Betriebsurlaub und setzen einen Teil des Personals frei.“

Cujai weiter: „Es ist erfreulich, dass viele Personengruppen von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt profitieren: Männer, Frauen, die unter 25- und die über 55-Jährigen sowie Ausländer – bei ihnen allen ist die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres zurückgegangen.“ Die Rosenheimer Agenturleiterin betont jedoch, dass es einige Betroffene bei der Stellensuche nach wie vor schwer haben und appelliert an die Unternehmen bei der Besetzung von Arbeits- und Ausbildungsstellen auch vermeintlich Schwächeren eine Chance zu geben.

„Auch Bewerber, die aufgrund ihres Lebenslaufes und/oder ihrer Zeugnisse nicht immer überzeugen oder nach einer Familienpause in den Beruf zurückkehren wollen, können perfekt zur Arbeit und zu dem Personal in Ihrem Betrieb passen. Geben Sie ihnen eine Chance, lassen Sie die Bewerber in Ihrem Unternehmen probearbeiten, oder sprechen Sie uns wegen finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten an, während Sie den neuen Mitarbeiter einarbeiten. Auch bei schwächeren Jugendlichen haben wir im Rahmen der assistierten Ausbildung (AsA) oder durch ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) die Möglichkeiten zu unterstützen. Rufen Sie in diesen Fragen gerne den Arbeitgeberservice unter der kostenfreien Servicenummer 0800 45555 20 an.“

Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Rosenheim um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent zurückgegangen (0,2 Prozentpunkte weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres). Der Wert erreichte damit ein Allzeittief seit Beginn der Aufzeichnungen. Erfreulich dabei: In allen Regionen des Agenturbezirks – Stadt (4,2 Prozent) und Landkreis Rosenheim (2,2 Prozent), Landkreis Miesbach (2,2 Prozent) und Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen (2,1 Prozent) – entsprach die Arbeitslosenquote im Oktober dem niedrigsten Wert in diesem Jahr.

Besonders stark war der Rückgang der Arbeitslosenzahl – wie um diese Jahreszeit üblich – bei der Gruppe der 15- bis unter 25-Jährigen. Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren ist um 160 auf nun 770 Betroffene zurückgegangen. Viele junge Menschen haben sich im statistisch relevanten Zeitraum vom 13. September bis 12. Oktober (Berichtszeitraum) noch in eine schulische oder berufliche Aus- und Weiterbildung abgemeldet oder ein Studium aufgenommen. Auch die Abschlussbilanz auf dem Ausbildungsmarkt, die im November zeitgleich mit den Arbeitsmarktzahlen herausgegeben wird, fällt positiv aus.

Cujai weiter: „Die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes schlägt sich auch in der Anzahl der zu besetzenden Stellen nieder: Aktuell sind noch gut 4 730 Arbeitsplätze vakant, was einem deutlichen Plus von 710 gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres entspricht. 4 440 der Stellen sind sozialversicherungspflichtig und 4 310 sofort zu besetzen.

Die vakanten Arbeitsplätze sind vor allem in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung (1 360), Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus (910), Gesundheits- und Sozialwesen, Lehre und Erziehung (820) sowie Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (680) angesiedelt.“ Im Betrachtungszeitraum sind dem Arbeitgeberservice 1 050 neue Stellen gemeldet worden und seit Jahresbeginn wurden mehr als 11 100 zu besetzende Arbeitsplätze registriert. Die meisten Stellen werden auch auf der Jobbörse der Agentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de veröffentlicht.

Die Aufnahmefähigkeit und Dynamik auf dem Arbeitsmarkt macht sich auch in der hohen Zahl der An- und Abmeldungen bemerkbar: Im Betrachtungszeitraum haben sich in den Agenturen und Jobcenter 2 830 arbeitslose Männer und Frauen abgemeldet. Dem gegenüber stehen 2 580 Personen, die sich neu oder erneut arbeitslos gemeldet haben.

Der Arbeitsmarkt in den einzelnen Regionen des Agenturbezirkes Rosenheim:

Die 7 150 Arbeitslosen werden – abhängig von ihrem leistungsrechtlichen Anspruch – von den Agenturen für Arbeit oder den Jobcentern betreut. Dabei fielen im September 4 130 Menschen in die Betreuung einer Agentur nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches III, 3 020 Arbeitslose, die zum Rechtskreis SGB II gehören, werden durch die jeweiligen Jobcenter betreut.

Die Stadt Rosenheim weist im Oktober eine Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent auf (0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat). Derzeit sind insgesamt 1 436 erwerbsfähige Bürger ohne Arbeit. Bei den SGB III-Kunden, die durch die Agentur für Arbeit in Rosenheim betreut werden, reduzierte sich die Anzahl der Arbeitslosen um 43 auf 612 Betroffene. Für 824 arbeitslose SGB II-Kunden, 32 weniger als im Vormonat, ist das Jobcenter Rosenheim Stadt zuständig. Insgesamt betreut das Jobcenter 2 392 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1 841 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weist im Oktober eine Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent aus (entspricht dem Vormonatsniveau). Die Zahl der Arbeitslosen liegt für den Landkreis insgesamt bei 1 405. Davon sind 960 Männer und Frauen, 38 weniger als vor einem Monat, in den Arbeitsagenturen Bad Tölz und Wolfratshausen gemeldet. 445 Personen (eine mehr als im September) sind beim Jobcenter Bad Tölz-Wolfratshausen als arbeitslos registriert. Insgesamt betreut das Jobcenter 2 031 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1 616 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Im Landkreis Miesbach sind derzeit 1 192 Bürger ohne Erwerbstätigkeit. Insgesamt errechnet sich eine Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent (0,1 Prozentpunkte weniger als im Vormonat). Von den Arbeitslosen sind 745 bei der Agentur für Arbeit in Holzkirchen gemeldet, 12 mehr als im Vormonat. Für die Betreuung der Arbeitslosengeld II – Empfänger nach dem SGB II ist der Landkreis Miesbach als „zugelassener kommunaler Träger“ (optierende Kommune) zuständig. Bei diesem Jobcenter sind 447 Arbeitslose, 28 weniger als im September, gemeldet. Insgesamt betreut das Jobcenter 1 181 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 953 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.