„Es ist eine neue Pandemie”

B.1.1.7 heißt die große Sorge - „Corona liegt bleiern über unserem Land": Markus Söder trat am Mittag vor die Presse

Ja, die Stimmung im Land sei wie das Wetter aktuell – depressiv. Alle seien erschöpft, Corona liege geradezu bleiern auch und vor allem über dem Freistaat. Und nein, der Ausdruck dritte Welle sei eigentlich nicht richtig, denn es sei eine völlig neue Pandemie, die das Land gerade zu überrollen drohe. Mit einer viel jüngeren Zielgruppe. Ministerpräsident Markus Söder gab am Mittag eine Pressekonferenz zum weiteren Vorgehen in Bayern. Bis zum Ende der Osterferien wird es keine Lockerungen geben – die große Hoffnung liegt auf der Zeit ab dem 12. April …

Regionale Erleichterungen für Wirtschaft, Kultur und Sport seien ab da möglich. Entscheidend dafür bleiben die Inzidenzwerte vor Ort. Der bekannte Stufenplan werde greifen und modifiziert.

Söder sagte, es gehe darum, intelligent zu handeln – es gehe um einen Dreiklang aus Vorsicht und Einschränkungen und Motivation.

Klar ist: Die bayerische Staatsregierung setzt die Beschlüsse des Corona-Gipfels von Bund und Ländern um. Der Lockdown wird verlängert und am langen Oster-Wochenende verschärft (wir berichteten). Vom 1. bis 5. April, also von Gründonnerstag bis Ostermontag, werde das öffentliche Leben absolut heruntergefahren, um längere Zeit Ruhe zu haben. Der Bund werde heute die Rechtsgrundlage dafür schaffen, dass der Gründonnerstag und Karsamstag genauso behandelt werden wie Sonn- und Feiertage. Also auch von allen Firmen.

Am Gründonnerstag sollen somit auch die Geschäfte geschlossen sein. Am Karsamstag werde laut Söder nur der Lebensmittel-Einzelhandel geöffnet, sonst nichts. Supermärkte dürften an diesem Tag auch nur Lebensmittel verkaufen – und kein anderes Sortiment. Die Gastronomie könne weiterhin Speisen zur Mitnahme verkaufen.

Quelle Bayerisches Fernsehen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “„Es ist eine neue Pandemie”

  1. Motivation… Der war gut.

    Antworten
  2. Danke Markus, und wieder hast du gezeigt wer hier das Sagen hat und wieviel dir die Kinder, die Gastronomie, der Einzelhandel und wir Bayern im Gesamten bedeuten. Ausbaden muss die Fehler der Regierung (Stichwort Impfchaos) die ganze Bevölkerung. Wer bei der Beschaffung und Organisation versagt hat muss schon wieder keine Konsequenzen fürchten.

    Antworten
    1. Bevor man aufrührerische Reden schwingt, sollte man sich mal seriös – ohne Einfärbung – die tatsächlichen Zahlen zur impfung europaweit ansehen – zb geht das wunderbar auf euronews… wenn man das betrachtet, brauchen wir uns als BRD gar nicht zu verstecken – hier muss man zwar etwas differenzieren zwischen den strategien ala GB oder D – alle 1 x impfen oder voller impfschutz – aber so schlecht stehen wir jetzt wirklich nicht da, wie alle Schreihälse hier nicht müde werden zu betonen.

      Also Arschbacken zusammenkneifen und Ostern keine Party all over … vielleicht werden wir dann die Zahlen wenigstens halten können.

      Ich für mich hab nach den vielen Monaten eines gelernt.. soziales Verhalten soll auch belohnt werden – daher alle meine Nachkömmlinge, die die letzen Monate nur sich selbst und ihre persönlichen Privilegien als prioritär kommuniziert haben, bekommen die Quittung in meinem Testament.

      Antworten
  3. @Quittung
    GB hat ca. 50 % der Bevölkerung geimpft (Deutschland ca. 5 %) und liegt heute bei einer Inzidenz von 57%. Dort gibt es schon länger die gefährlichere Mutante und die Inzidenz war vor dem Impfen bei über 600.

    Also Impfen hätte wohl diesen Osterlockdown bei uns ziemlich sicher unnötig gemacht.
    Die Verantwortung für den Impfstoffmangel liegt allein am Versagen unserer Politik. Dieses Versagen hat dazu geführt, dass es jetzt insgesamt zu wenig Produktionsstätten gibt und die ganze Welt darunter leidet (z.B. Exportbeschrönkung nach Australien).
    Das hat auch der Vorstand von Biontech in einem Interview so ähnlich beschrieben. Er sprach dabei von einer unfassbaren Sorglosigkeit der EU.

    Antworten
    1. GB ist nicht mehr Europa.
      Und GB ist damit nicht Teil des solidarischen, europäischen gemeinschaftlichen Weges.
      Stand gestern hat GB einen Vollschutz von 2,7%/ BRD von 3,7%.
      Natürlich haben die Engländer früher (auf Solidarität ist gepfiffen) und auf die breite Masse geimpft.
      Aber die Engländer sind auch ganz bewusst das Risiko eingegangen, dass ein Teilschutz eben nur ein Teilschutz ist.

      Wir haben uns in deutscher Gründlichkeit für einen Vollschutz unserer Ältesten und Gefährdesten entschieden.

      Niemand wusste im Vorfeld – bzw. in Teilen auch jetzt noch nicht, welche Strategie jetzt besser ist.

      Ich würde mit dem Wissen von jetzt als Entscheider die Ältesten + die mit den schweren gesundheitlichen Risiken weiterhin auf Vollschutz und den Rest einmal impfen befürworten.
      Alle die hier rummotzen – welche Strategie haltet ihr für richtig? Einfach nur dagegen wettern ohne konstruktive Überlegungen ist jetzt nicht gerade zielführend.
      Diese Stammtischparolen helfen in der Situation nicht weiter.
      Egal welche Entscheigung getroffen wird von den Verantwortlichen, es wird immer Gewinner und Verlierer geben. Es ist alles eine Frage des Blickwinkels.

      Und wie meist im beruflichen Leben. Wer Entscheidungen fällt, macht auch Fehler, Wer nicht entscheidet, macht keine Fehler und wird vermutlich genau deswegen
      befördert. Hinterher anzuklagen, was alles nicht so gut gelaufen ist, ist immer leichter, als im Vorfeld abzuwägen und entscheiden zu müssen.

      Antworten
      1. @Blickwinkel
        GB ist sehr wohl noch Europa. Und sie haben es einfach besser gemacht als die EU. Schlechter war ja auch kaum möglich. Da braucht man auch keine großartige Strategie. Man braucht nur genügend Impfstoff. Und den hätte man einfach nur ausreichend und rechtzeitig bestellen müssen. Damit hätte man mit Sicherheit wesentlich mehr Menschenleben gerettet als mit diesem endlos Lockdown. Die Tatsache, dass das verschlampt wurde ist aus meiner Sicht unentschuldbar. Wenn sich dann auch noch Politiker hinstellen und sagen es ist nicht viel schief gelaufen, kann man nur noch aus Verzweifung in die Tischkante beissen. Keiner übernimmt für dieses Desaster die Verantwortung. Das ist unglaublich.

        Antworten
  4. “Soziales Verhalten soll belohnt werden”….aha….
    Na dann fahren Sie nach China, lieber Quittung…da bekommen Sie all dass….

    Antworten
    1. Sozial-Credit-System wird bei uns vielleicht auch bald ein Thema sein.
      Das Punkte werden durch Taten wie “Sich regierungskritisch in sozialen Medien äußern” oder “Positiv auf seinen Nachbarn einwirken” beeinflusst. Das passt doch schon ganz gut zum aktuellen Geschehen

      Antworten