„Entwässerung ist nicht ganz einfach“

Neues Baugebiet südlich der „Schmiedwiese" in Reitmehring gestern Thema im Stadtrat

image_pdfimage_print

Das neue Baugebiet südlich der „Schmiedwiese“ in Reitmehring (Foto) war gestern nicht nur Thema bei einem Pressegespräch mit Bürgermeister Michael Kölbl im Rathaus (wir berichteten), sondern auch bei der Sitzung des Stadtrates. Auf dem Tisch lagen die Bedenken einiger Anwohner, die rund um ihre bestehenden Häuser bei starken Niederschlägen immer wieder mit  Überflutungsgefahr zu kämpfen haben. Diese könne sich, so die Befürchtungen, durch weitere Bodenversieglung noch verstärken. Der Bürgermeister dazu: „Tatsächlich ist die Entwässerung an dieser Stelle nicht ganz einfach.“

Man werde aber im Rahmen der Planungen für das neu Baugebiet dieses Problem ganz explizit anpacken. „Es kann natürlich nicht sein, dass sich die Situation durch die Neubauten noch verschlechtert. Das muss insgesamt besser werden.“

Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann ergänzte, man habe ein Fachbüro in dieser Sache eingeschaltet, das eine sogenannte Sturzflutsimulation durchgeführt habe. „Wir sind gerade dabei, diese auszuwerten.“

Alle geplanten Maßnahmen sollen den Anwohner und Bauwerbern bei einem Infoabend am Dienstag, 31. Juli, dargelegt werden. Dabei wird auch der Lärmschutz an der B15 Thema sein. 

Foto: Stadt Wasserburg 

 

Lesen Sie auch:

 

Neuer Wohnraum „südlich der Schmiedwiese“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren