Engemann geht in die erste Liga

Nächster Abgang bei den Volleyballern des TSV Grafing

image_pdfimage_print

Norbert Engemann verlässt den TSV Grafing in Richtung Ammersee und will sich dort in der ersten Liga beweisen. Bei den WWK Volleys Herrsching sieht er die Möglichkeit für seinen nächsten Karriereschritt. „Grafing ist für mich wie eine Familie, auch wenn ich nur ein Jahr dort gespielt habe. Ich habe nicht nur viele schöne und eindrucksvolle Dinge erlebt und gesehen, sondern auch obendrein noch den Meistertitel der zweiten Liga geholt. Ich habe viele …

… neue Freunde gewonnen und viel gelernt in diesem Jahr, welches ich nie vergessen werde. Die Grafinger Volleyballfamilie ist auch zu meiner geworden und ich werde, so oft ich die Möglichkeit habe, die Halle an Heimspieltagen besuchen. Ich freue mich jetzt schon die Jungs, den Coach und das ganze Team dahinter wiederzusehen“, so Engemann.

Nach nur einem Jahr in Grafing verlässt der geborene Kölner die Bärenstadt und wechselt nach Herrsching. Als junger, ehrgeiziger und talentierter Spieler will er sich in der ersten Liga durchsetzen und baut auf die Erfahrungen, die er mit Grafing gemacht hat. Dazu meint Manager Johannes Oswald: „Als Meister weckt man natürlich Begehrlichkeiten – auch bei den Erstligisten. Norbert hatte ein gutes Jahr bei uns und konnte sein Potential oft zeigen. Natürlich sind wir stolz, dass einer von Grafing aus in die erste Liga geht, aber es ist auch klar, dass wir ihn gerne noch das ein oder andere Jahr bei uns gehalten hätten. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe für ihn, dass sich seine Wünsche erfüllen.“

Grafings Coach Alexander Hezareh sieht es ähnlich und ergänzt: „Norbert hat gute Anlagen und kann in der ersten Liga spielen. Ich hätte ihn gerne noch weitergeformt und wünsche ihm viel Erfolg in seinem neuen Team.“

 

Während Norbert Engemann sich noch bis zum Saisonstart der ersten Liga Mitte Oktober gedulden muss, freuen sich die Grafinger schon jetzt auf das Auftaktderby am 15. September um 19 Uhr gegen den TSV Unterhaching. JO

 

 

Foto: Marc Geisler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren