„Energiewende“ im Foyer des Rathauses

Ausstellung ist noch bis 12. Dezember geöffnet - Gemeinsame Besichtigung

image_pdfimage_print

Steigende Preise für Energie und neue Stromtrassen bringen manchen zum Nachdenken, wie er im privaten Umfeld die Energiewende voranbringen kann.
Die Energiewende ist machbar – davon sind Fachleute aus Umweltpolitik und Umwelttechnik überzeugt. Die erforderlichen drei Schritte wie Energieeinsparung, effiziente Energienutzung und Förderung der erneuerbaren Energien stellt eine  Ausstellung vom BUND Naturschutz im Wasserburger Rathaus in den Mittelpunkt.

Das Ausstellungskonzept wurde vom Landesamt für Umwelt entwickelt und realisiert. Die Besucher haben die Möglichkeit, sich Tipps zum Energiesparen und damit oft auch Geldsparen in den eigenen vier Wänden zu holen.

Lichtfarben und Helligkeit unterschiedlicher Leuchtmittel können in einem umfangreichen Leuchtkoffer und einer Lichtbox getestet werden. Drehscheiben geben Auskunft, welche Einsparpotentiale sich im Haushalt verbergen und Bauherren oder Hausbesitzer können an den verschiedenen Hauswandmodellen sowie einem Gefrierschrank ausprobieren, welchen Effekt eine Drei-Scheiben-Verglasung hat. Auch ein Heizungspumpenmodell steht zur Verfügung, an dem der Unterschied zwischen alten und modernen Umwälzpumpen demonstriert wird.

Der Energiedialog Wasserburg 2050 und das Bildungswerk vom BUND Naturschutz laden mit dieser Ausstellung ein zum Mitmachen und Mitdenken in Sachen Energiewende und Klimaschutz.

Am 27. November, 19, kann man die Ausstellung gemeinsam mit den Veranstaltern besichtigen und über das herausfordernde Thema Energiewende diskutieren.

Die Ausstellung ist noch bis 12. Dezember im Rathausfoyer zu besichtigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren