Endstation Rosenheim

Gestern hat die Polizei fünf Palästinenser, einen Iraker und einen Pakistaner in Gewahrsam genommen

image_pdfimage_print

Am gestrigen Montag haben Bundespolizisten bei Grenzkontrollen in Reisezügen aus Italien insgesamt fünf Palästinenser, einen Iraker und einen Pakistaner im Landkreis in Gewahrsam genommen. Offenbar hatten sie versucht, mit den Zügen illegal nach Deutschland zu gelangen. Für ihren geplanten längerfristigen Aufenthalt in der Bundesrepublik hatten sie nicht die erforderlichen Papiere dabei, meldet am heutigen Nachmittag die Bundespolizei …

Bei der Kontrolle im Zug aus Verona trafen die Beamten auf fünf Palästinenser.

Mit Hilfe ihrer mitgeführten Dokumente stellte sich heraus, dass sie in Griechenland als Flüchtlinge registriert sind. Bei der Befragung zu ihren Reiseplänen verstrickten sie sich immer mehr in Widersprüche. Zunächst erklärten sie, Touristen zu sein, hatten aber weder Unterkunft noch Rückreisetickets gebucht. Anschließend gaben sie an, über einen längeren Zeitraum Verwandte besuchen zu wollen. Entsprechende Kontaktdaten oder Adressen konnten sie den Beamten allerdings nicht nennen.

Die Ermittler der Bundespolizei gehen von einer organisierten Tour von Griechenland nach Deutschland aus. Interesse an Schutz oder Asyl bekundeten sie nicht, so dass ihnen die Einreise nach Deutschland verweigert wurde.

Alle fünf Personen mussten noch am selben Tag das Land verlassen. Die Bundespolizisten übergaben sie den österreichischen Behörden.

In zwei anderen Fernreisezügen aus Italien nahmen die Bundespolizisten einen Iraker und einen Pakistaner vorläufig fest.

Auch diese Männer verfügten weder über ein Visum noch über eine Aufenthaltsgenehmigung für die Bundesrepublik. In Rosenheim mussten sie den jeweiligen Eurocity verlassen.

Sie wurden wegen ihrer illegalen Einreiseversuche angezeigt und anschließend der österreichischen Polizei überstellt.