Corona-Virus: Elf Patienten verstorben

Stand gestern 24 Uhr - Insgesamt im Landkreis jetzt 923 Infizierte offiziell gemeldet

image_pdfimage_print

Elf Menschen sind am Corona-Virus im Landkreis Rosenheim verstorben. Diese neue, aktuelle Zahl meldet das Landratsamt am heutigen Dienstagnachmittag – Stand vom gestrigen Montag, 24 Uhr. Mehr gibt das Amt dazu erneut nicht bekannt. Insgesamt seien 923 offiziall registrierte Infizierte gemeldet. 41 Personen seien bislang offiziell wieder genesen. Derzeit werden 35 Corona-Patienten auf Intensivstationen in Stadt und Landkreis Rosenheim behandelt, so das Amt heute – eine Person mehr als gestern gemeldet. Für den morgigen Mittwochmittag wurde nun erstmals ein Video-Pressegespräch des Landratsamtes angesetzt.

Die Zahl der tatsächlich Infizierten im Landkreis Rosenheim, einem der am schwersten betroffenen Landkreise in Bayern und in ganz Deutschland, liegt um ein Mehrfaches höher.

Aufgrund der hohen Infektionsrate im Landkreis Rosenheim bittet das Gesundheitsamt Rosenheim auch heute weiterhin ausdrücklich und dringend, sich an die geltenden Ausgangsbeschränkungen zu halten, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

Bitte denken Sie auch daran, zum Beispiel bei Einkäufen im Landkreis ausreichenden Abstand zu anderen Personen einzuhalten.

 

 

Schreibe einen Kommentar zu Taruntula Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

19 Kommentare zu “Corona-Virus: Elf Patienten verstorben

  1. Der Landkreis Rosenheim ist groß.
    Es wäre hilfreich zu wissen, wo es eine Häufung der Fälle gibt.
    Leider gibt das Landratsamt hierzu keine Auskünfte.

    Antworten
    1. @Beate,
      in welchem Bezug wäre es für den einzelnen Bürger wichtig, zu wissen, ob oder wo es zu Häufungen kommt?
      Eher führen diese Informationen dazu, dass die Menschen in jenen Orten noch hysterischer werden und es vereinzelt vielleicht sogar zu Mobbing oder “An den Pranger stellen” kommt.
      Wenn jeder Bürger sich an die geltenden Vorgaben von RKI, LRA und anderen hält, ist es egal, ob der Nachbar drei Häuser weiter “nur” in Quarantäne ist oder positiv getestet wurde.

      Es ist eine Ausnahmesituation für alle! Trotzdem sollen, können und MÜSSEN Gesundheitsdaten vor Dritten geschützt werden.

      Antworten
      1. Danke Sepp3000, ich denke genauso. Datenschutz muss sein!

        Michi

        Antworten
  2. Beata, da geb i dir vollkommen recht, beruflich bedingt bekomm ich mit, wie es in anderen Landkreisen gehandhabt wird und i muss sagen, im Landkreis Rosenheim ist das Informieren der Bürger nicht so gut.

    In anderen Landkreisen läuft es viel besser z.B. im Landkreis Erding oder Ebersberg. Ich bin der Meinung, man sollte da eine einheitliche Linie fahren, aber hier kocht jeder Landkreis sein eigenes Süppchen. Schade …

    Antworten
  3. Die Anzahl der Infizierten stimmt doch gar nicht. Ich weiß von Leuten welche eindeutig Syntome hatten und denen wurde ein Test verweigert.
    Es ist unmöglich jetzt alle noch zu testen.
    Diese Informationen über Infizierte ist deshalb falsch und sinnlos.

    Anm. d. Red.:

    Sehr geehrter Hr. ‘Robert’, die genannte Zahl der Infizierten ist die Zahl der offiziell registrierten Fälle. Wir betonen von uns aus jedes Mal, dass die Zahl der tatsächlich Infizierten um ein Mehrfaches höher liegt – Experten gehen von dem Zehnfachen mindestens aus. Deshalb ja auch die Ausgangsbeschränkungen, da viele Überträger sind, ohne es eventuell zu ahnen. Auch wenn die offizielle Zahl ‘nur’ die schwereren Fälle darstellt, ist doch eine Deutung der Lage, der Entwicklung der Pandemie möglich – vor allem geht es letztendlich um die Abflachung der Kurve, um das Hinauszögern. So ist eben auch erkennbar, dass Oberbayern weiterhin extrem betroffen ist und da insbesonders die Landkreise Rosenheim und Miesbach.

    Antworten
    1. Machs dir einfach, vergleiche die Zahlen, die ganz sicher stimmen: Todesfälle und Intensivpflichtige

      Antworten
    2. Ich gebe Ihnen vollkommen Recht mit der tatsächlichen Anzahl an Infizierten.
      Stand aktuell 67.000 Infizierte
      Gestorben sind leider bereits 682
      Somit ergibt sich einen Sterberate von 0,1%
      Ist das so richtig?

      Antworten
      1. Ja Robert, das ist richtig so. Ich weiß nicht, warum Sie sich gleich von mir angegriffen fühlen. Ich sagte lediglich, dass die Intensiv- und Todesfälle “richtig” gezählt werden. Bei den “Infizierten” handelt es sich genau genommen um “Infiziert+Getestet” und das ist z.B. um Faktor 10 falsch.
        In Italien schätzt man übrigens Faktor 50.

        Und daher gibts auch einen theoretischen Unterschied von Faktor 5 in der Sterberate. Beide Sterberaten werden aber falsch sein.

        In China wird darüberhinaus auch die Anzahl der Todesfälle falsch sein, wie erste Indizien jetzt zeigen.

        Das einzige Land, das aus meiner Sicht die Rate halbwegs richtig bestimmen kann, ist Südkorea. Die testen rauf und runter. Die haben knapp 10.000 infizierte und 165 Tote.

        Bei der Sterberate von Ihnen berechnet gibts ein Problem.

        Von den gestern 4500 neu Infizierten ist noch keiner in der Liste der Todesfälle. Die tauchen dort in den nächsten drei Wochen auf. Zwischen positivem Test und Todesfall liegen durchschnittlich 16 Tage (so zumindest eine italienische Statistik).

        Und dann wird auch klar, warum man die Zahl der Infizierten so hoch bewertet, obwohl jeder weiß, dass sie falsch ist. Wenn die Relation von Infizierten zu Getestet+Infiziert als Faktor gleich bleibt, kann die Zahl zeigen, ob Ausgangssperre usw. etwas bewirkt und das sieht man sehr schön, wenn man die Kurve logarithmisch aufträgt.

        Und da ist (bundesweit) ein klarer Knick zum Positiven zu sehen. Wenn man die sicher richtige Zahl der Todesfälle dafür nutzen würde, könnte man das nur mit einer Verzögerung von 3 Wochen sehen.

        Antworten
        1. @Robert @Karl, wenn ihr schon so schlaue Kommentare abgebt solltet ihr bitte auch richtig rechnen können. 682 von 67.000 sind knapp über 1%!!!!

          Antworten
    3. @ Robert,
      Haben Sie schon mal daran gedacht, das es sein könnte, das auf einmal, sehr viele, typische Symptome haben?!
      Bekannterweise, sind es um diese Jahreszeit, auch bei Grippalen Infekten, annähernd die selben Symptome, wie bei Corona und deshalb meinen alle, die mal leichtes Fieber, Kopf, Husten usw. haben, das sie jetzt Corona haben!
      in meinem Bekanntenkreis, wurden Sie getestet, 7 an der Zahl!! keiner davon war Positiv!!
      ich hab zb. auch gerade Husten und schnupfen und Gliederschmerzen, aber ich lass mich deshalb nicht gleich testen, weil ich das jedes Jahr um die Zeit habe 🙂 Ich halte mich an die altbekannte Regel, daheim bleiben und ausschwitzen

      Antworten
  4. Ich bin neugierig und würde gerne konkret wissen was diese Landkreise besser machen ? Es müssen ja anscheinend mehrere entscheidende Gründe sein was Erding und Ebe besser machen. Als Beispiel: Hilft es ihnen weiter wenn sie wissen dass in der eigenen Gemeinde 5% mehr Corona Fälle sind als in der Nachbargemeinde? Verhalten Sie sich dadurch anders wenn der Wasserburger Raum weniger Corona Fälle hat als das Inntal oder Chiemgau? Der Virus kennt keine Gemeinde oder Landkreisgrenzen.

    Antworten
  5. Es würde vielleicht manche Unsicherheiten zumindest ein bisschen reduzieren, würde man im LK Rosenheim nicht dermaßen schlecht informiert!
    Ich finde das geradezu unverantwortlich!

    Gut, dass man wenigstens über die „Stimme“ schnell informiert wird.

    Antworten
  6. Warum der Lankreis RO ein Hotspot kann mehrere Gründen haben.
    Evtl Starkbierfest, aber dies könnte man ja bei den Infizierten Abfragen. Aber auch in Haag fand das Starkbierfest noch statt.
    Nähe zu Tirol und Skigebiete
    Transitstrecke A8 und A93
    Aber darüber lässt sich viel spekulieren.
    Jedoch finde ich es unverantwortlich wenn z.B. Zahnarztpraxen weiterarbeiten “Business as usual”. Kontrolltermine undZahnreinigung sind aktuell verzichtbare Behandlungen. Hier werden Patienten und Belegschaft unverantwortlich einer möglichen Infektion ausgesetzt.
    Friseur, Physiotherapeuten müssen schliessen, da der 1,5m Abstand schwer einzuhalten. Aber Zahnärzte haben wohl eine bessere Lobby. Unverständlich für mich. Vor allem da die Bundeszahnärtzekammer deutliche Handlungsempfehlung gibt. Keine Verbote aber in diesen Zeiten sollten/müssen auch Empfehlungen umgesetzt werden. Und dies verlangt meines Erachtens auch der gesunde Menschenverstand. Wo bleibt die soziale Verantwortung?
    Dass hier das Gesundheitsamt nicht einschreitet, ist ebenso nicht verständlich.

    Antworten
  7. Wenn bekannt wäre, in welcher Region das Virus mehr verbreitet ist, würden sich die Bürger in den harmloseren Gegenden sicherer fühlen und die Ausgangsbeschränkung evtl vernachlässigen und somit wieder mehr Infizierte riskieren. So passt jeder umso mehr auf, wenn man nicht weiß, wo sich der Feind gerade befindet.

    Antworten
  8. @Taruntula, man kann es sehen wie man will.
    Was aber der Landkreis Ebersberg richtig macht, ist zB., dass wenn jemand positiv getestet wurde, am Ende der Quarantäne nochmals ein Test gemacht werden muss bevor diese Person wieder ins Arbeitsleben zurückkehren darf!

    Was zB. in München nicht der Fall ist! Und das weiß ich aus sehr nahem Kreis. Desweiteren finde ich es überzogen, alle, die Symptome haben, automatisch in Quarantäne zu schicken, wie hier im Landkreis praktiziert, man muss es ja nicht haben. Deswegen bin ich der Meinung, man sollte eine klare Linie fahren.

    Im Landkreis Erding gibt es ein Radar, wo man sieht, in welchem Ort sich wieviele infiziert haben. Klar scheiden sich hier die Geister, ich persönlich würde das schon gerne wissen, das heißt nicht, dass ich deswegen auf die Ausgangssperre verzichte!

    Antworten
  9. Transparenz ist eine wichtige Säule der Demokratie.
    Darauf möchte ich gerade in Krisenzeiten nicht verzichten müssen.

    Antworten
  10. Servus, ich bin einer von vielen Risikopatienten, für mich wäre es absolut sinnvoll, zu wissen, wo für mich das größere Risiko besteht, wenn ich einkaufen gehen muss.

    Bin ich in Wasserburg sicherer als in Endorf, oder doch besser in Amerang oder Obing ? Aus welcher Apotheke soll ich meine Medikamente holen ?

    All diese Risiken bestmöglich zu managen, versuche ich. Ansonsten bin ich Zuhause und sehe niemanden. Der Landkreis meint nur: Des brauchts ned, aber der hat ja auch nicht meine Sorgen…

    Habe die Ehre
    Matthias

    Antworten
  11. @Matthias da bin ich ganz bei Ihnen!

    Antworten