„Eishans” ist bester Deutscher

Tolle Ergebnisse fürs Wasserburger „Inn-Isar-Iceracingteam" beim Grand-Prix-Rennen in Kasachstan

image_pdfimage_print

Jubel im Lager des Wasserburger „Inn-Isar-Iceracingteam”: Hans Weber (Foto) holte bei den Grand-Prix-Rennen in Almaty in Kasachstan. Sowohl am Samstag, als auch am Sonntag landete der „Eishans” unter den besten acht Fahrern und kam damit ins Halbfinale. Insgesamt landete Weber nach den zwei Renntagen auf einem herausragenden siebten Platz. Er wurde damit bester Deutscher und verwies auch die Österreicher auf hintere Plätze.

Wie immer begleitet das Rennteam aus Wasserburg auch eine starke Fan-Gruppe und natürlich die Verantwortlichen des „Inn-Isar-Iceracingteams”.

 

Als Mechaniker fungierten diesmal Rudi Schatz (links) und Webers Fahrer-Kollege, Markus Jell, der seinerseits kommende Woche bei der Eurpoa-Meisterschaft antreten wird.

Für den „Eishans” ist die Platzierung deshalb ein so großer Erfolg, weil die russischen und skandinavischen Fahrer beim Grand-Prix kaum zu schlagen sind – quasi in einer eigenen Liga fahren. Platzierungen unter den ersten Acht sind für deutschsprachige Sportler beim Eisspeedway nahezu sensationell. Im vergangenen Jahr war Weber noch auf Platz 14 gelandet.

 

Der Deutsche Meister, Max Niedermaier aus Edling, er fährt für die Eisspeedway Union Berlin, kam auf Rang 12.

 

Fotos vom Grand Prix in Kasachstan von Rainer Dachs:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren