Eiselfing: Keime im Trinkwasser

Ab heute wird Chlor eingesetzt - Auch Teile von Wasserburg und Babensham betroffen

image_pdfimage_print

Aufgrund der letzten Untersuchungen des Trinkwassers wurden im Hochbehälter Eiselfing und im Versorgungsnetz des Gemeindegebietes Eiselfing Keime gefunden. Daher muss laut Empfehlung des Gesundheitsamtes Rosenheim vorsorglich das Trinkwasser in einem Teilbereich bis auf weiteres gechlort werden. Hiervon betroffen sind …

–  der gesamte Gemeindebereich Eiselfing mit allen Ortsteilen

–  die Ortsteile Schönberg, Oberthalham und Stettberg (Gemeinde Babensham)

–  die Anwesen Weikertsham 10a und 14 (Stadtgebiet Wasserburg).

Mit der Chlorung wird am heutigen Montag begonnen.

„Leider konnte die Ursache für die geringe Verkeimung bis jetzt nicht festgestellt werden. Durch die Chlorung sollten die Keime jedoch beseitigt werden“, so Manfred Hrdina, Geschäftsleiter Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe.

Das restliche Versorgungsgebiet des Zweckverbandes (Gemeinden Amerang und Schonstett) sowie die Gemeinden Halfing und Vogtareuth sind davon nicht betroffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren