Eiselfing: Gleich zwei „Großbaustellen“

Nicht nur das Rathaus wird saniert: Auch große Renovierungsarbeiten an der Kirche

image_pdfimage_print

Die Außenfassade und der Dachstuhl der Eiselfinger Pfarrkirche Sankt Rupert werden in diesem Jahr gründlich saniert. Nach Aussage von Kirchenpfleger Josef Wimmer soll im April der Bauzaun aufgestellt und die Geräte angefahren werden. Mit den Bauarbeiten kann dann begonnen werden. Starke Schäden im Dachbereich, die besonders in den Seitenschiffen auch historische romanische Wandmalereien bedrohen, machen die Reparatursanierung notwendig.

So lösen sich bei starkem Sturm schon teilweise die Dachziegel und in der Außenfassade sind bereits Risse erkennbar.

Im Tragwerk des Dachstuhles wurde zudem Holzwurmbefall festgestellt. Nicht betroffen davon sind der Turm selber und die Turmspitze.

Die Katholische Pfarrkirchenstiftung Eiselfing – Sankt Rupert hat ihre finanzielle Eigenleistung zu dieser Baumaßnahme bereits erbracht, wie der Kirchenpfleger mit Stolz informierte.

Der Rest der Finanzierung kommt aus dem Finanzhaushalt der Erzdiözese München/Freising. Optimistisch ist Josef Wimmer, dass bis zum Spätherbst dieses Jahres die Arbeiten abgeschlossen sein können.
Da ab dem Frühsommer auch das Rathaus ein saniertes, neues, wärmegedämmtes Dach und eine barrierefreie Nutzung bekommt, sind in diesem Jahr im Eiselfinger Ortskern – direkt nebeneinander – gleich zwei „Großbaustellen“ von zentraler Bedeutung für das Gemeindeleben, sagte Bürgermeister Georg Reinthaler dazu.

bua

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.