Einheimische unter sich

Am Wochenende Andrang und teils Verkehrschaos beim Skifahren im benachbarten Österreich

Riesenandrang bei den geöffneten Skigebieten im benachbarten Österreich – von den dortigen Einheimischen: Am Wochenende gab es bei strahlendem Sonnenschein teils so große Verkehrsstaus, dass einige die Notbremse zogen und den Zutritt sperrten, berichtet der Bayerische Rundfunk. In Österreich sind viele Skigebiete geöffnet, allerdings praktisch nur für die Österreicher selbst. Für Anreisende aus dem Ausland gilt eine zehntägige Quarantänepflicht … FFP2-Masken sind als Mund- und Nasenschutz für alle Skifahrer über 14 Jahre vorgeschrieben, die Gondeln oder Lifte benutzen oder anstehen müssen.

Schreibe einen Kommentar zu Hm? Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Einheimische unter sich

  1. Versteh nicht, warum man den Kartenverkauf nicht online macht. Da hat man doch die Anzahl und somit den Verkehr im Griff.

    Antworten
  2. Hm?

    YUP, glaube bei vielen Skigebieten läuft die Anmeldung bereits online.

    Aber die Menschen reisen halt nicht ‘online” an, sondern kommen mit ihren Autos “offline” auf den Zufahrtsstraßen an und das auch ohne Online-Ticket.

    Könnt ja sein, dass sie trotzdem durchkommen zum Skigebiet und wenn nicht, dann staut sich der Verkehr hin und her und nix hat man im Griff, oder wo sollte man denn anfangen die Online-Tickets zu kontrollieren?

    Manchmal ist die Umsetzung halt nicht so einfach 🙂

    Antworten