Eingangsbereich wird barrierefrei

Bauarbeiten laufen - Realschüler in Wasserburg dürfen sich auf einen neuen Pausenhof freuen

image_pdfimage_print

Seit der zweiten Pfingstferien-Woche laufen die Bauarbeiten im Außenbereich der Wasserburger Realschule (Foto). Ziel der Planung ist eine barrierefreie Anbindung des zentralen Pausenhofbereichs mit dem Innenhof und den Eingängen. Die beiden getrennten Schulhofbereiche werden gestalterisch zusammengeführt und kleinteilige Strukturen bei der Umgestaltung beseitigt. Die Schüler der Realschule in Wasserburg dürfen sich auf einen neuen Pausenhof freuen. Und ganz besonders natürlich auch darauf, wenn er dann wieder von allen gemeinsam genutzt werden kann. In den Corona-Zeiten ist das aktuell ja verboten …

Dem Grundsatzbeschluss hatten die Mitglieder des Kreisausschusses und des Ausschusses für Schulen und Sport bereits im Herbst vergangenen Jahres einstimmig grünes Licht gegeben (wir berichteten).

Die Wasserburger Realschule wurde im Jahr 1969 sowie der Anbau im Jahr 1992 errichtet. Der alte Pausenhof war seit dieser Zeit unverändert geblieben und entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Er ist durch verschiedene Höhen-Niveaus und kleinere Mauern aktuell optisch getrennt und bislang nicht barrierefrei. Genau das ändert sich jetzt endlich …

Ein weiterer wesentlicher Punkt wird die großzügige Gestaltung des Haupteingangs-Bereichs. Dabei werden auch die bestehenden Mauern aufgelöst. Der südliche Schulhofbereich soll einheitlich gestaltet und mit linear angeordneten Sitzbänken mit Holzauflage verschönert werden. Außerdem soll der Pausenhof einen neuen Belag bekommen.

Die Kosten für die Umgestaltung liegen bei rund 620.000 Euro. Sachaufwandsträger ist der Landkreis Rosenheim.

Fotos: WS

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Eingangsbereich wird barrierefrei

  1. wütende mutter

    Hätte man zur Lockdown-Zeit doch genügend Zeit gehabt.

    Antworten
    1. Vielleicht war es schwierig, so kurzfristig jemanden zu beauftragen? Die Baubranche soll ja recht ausgelastet sein wie man hört.

      Antworten
    2. Gelassener Vater

      .. und immer mit hochrotem Kopf und Schaum vorm Mund …..

      Der (eingeschränkte) Schulbetrieb wird durch die Bauarbeiten nicht beeinträchtigt. Und der Lockdown hat auch etliche Handwerksbetriebe bzw. deren Beschäftigte betroffen.

      Antworten
  2. Einige der Bauunternehmen konnten aber viele Arbeiten nicht erledigen, da Hand in Hand gearbeitet werden muss und das ja nicht ging.

    Kenn das von einem Dachdecker, der alleine auf das Dach musste, es durfte ja keiner im Auto mit zur Baustelle.
    Und es stört ja nicht wirklich, das dort was verändert wird, die Kinder können ja trotzdem bis vor die Schule gefahren werden.

    Antworten
  3. Tolle Sache! Freut mich für die Kinder, dass endlich etwas gemacht wird!

    Sicher können nicht alle Arbeiten auf schulfreie Zeit gelegt werden.
    Aber in den wenigen Schultagen, die die Kinder jetzt haben, sollte es für die Lehrer möglich sein, dass sie am Vormittag Unterricht abhalten können und nicht durch Abrissarbeiten mit Presslufthammer auch noch eingeschränkt werden :-/ Da kann sich keiner Konzentrieren!

    Antworten
    1. ..vor allem, wenn die halbe Schulstunde über den Lärm gejammert wird. Der Präsenzunterricht wäre so wichtig und es wäre so schön, wenn dieser auch zielorientiert genutzt und die Verzahnung mit dem digitalen Unterricht endlich funktionieren würde.

      Es muss doch genug Stoff zum Nachholen geben. Und was, wenn im Herbst oder Winter wieder Schulen geschlossen werden? Hier muss massiv nachgebessert werden!!

      Antworten
      1. Bei der zweiten Welle bzw. dem nächsten Lockdown sind die Baufirmen so am Boden, dass sie froh sind über jeden kurzfristigen Auftrag.

        Antworten
        1. Ich befürchte, dass nach einem 2. Lockdown viele Betreibe am Boden blieben werden.

          Antworten
        2. Nach der zweiten Welle ist Deutschland und die EU so am Boden das wir uns das lieber mal nicht vorstellen…….. da hat das Handwerk noch das kleinste Problem glaube ich.

          Antworten
  4. mal ein Schüler gewesen

    Warum muss man sich eigentlich immer beschweren? Kann man nicht einfach mal sagen: “Toll, dass etwas gemacht wird?”

    Antworten
  5. Welche zweite Welle? Hab ich was verpasst??

    Antworten