Eine Schock-Inzidenz über 1000 …

Nachbar-Bundesland Salzburg reagiert: Corona-Neuinfektionen gehen in zwei Gemeinden grad durch die Decke

Das österreichische Nachbar-Bundesland Salzburg führt für zwei Gemeinden eine Corona-Testpflicht bei der Ausreise ein. Die Maßnahme zur Eindämmung hoher Infektionszahlen gilt ab dem kommenden Freitag für Radstadt und Bad Hofgastein, wie die Landesregierung gestern mitteilte. In den kommenden zwei Wochen müssen Jugendliche und Erwachsene einen negativen Test vorweisen, wenn sie diese Orte verlassen wollen, meldet der Bayerische Rundfunk. Die Inzidenz liege in den Gemeinden bei 1042 beziehungsweise 1168 – ein vielfaches des gesamtösterreichischen Wertes von rund 160.

Man müsse jetzt reagieren, denn die Corona-Neuinfektionen in den beiden Gemeinden gehen durch die Decke, wird Salzburgs Landeschef zitiert. Vor kurzem hatte das Bundesland Tirol ähnliche Maßnahmen eingeführt (wir berichteten).

Quelle BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Eine Schock-Inzidenz über 1000 …

  1. Eigenverantwortung

    Hat letzte Woche nicht jemand in seinem Kommentar geschrieben, wir sollen uns Österreich als Vorbild nehmen?
    Testen hilft nicht gegen Corona. Ein Test ist immer nur eine Momentaufnahme.

    Das Negative an der ganzen Testerei ist, dass es einen dazu verleitet, leichtsinnig zu werden.
    Das Ergebnis kann man nun in unserem Nachbarland sehen.

    Antworten
    1. Falsch. Durch das testen weiß man wenigstens das man infiziert ist. Bei uns laufen auch viele ohne Symptome durch die Gegend. Nehmen sie nur das Beispiel FC Bayern. 7 Spieler wurden durch das Testen bereits ermittel. Von insgesamt 20 Spielern. Rechnen sie das hoch. Dann sind Sie auch bei einer 1000er Inzidenz. Keiner von den Jungs ist aber schwer erkrankt. Und da sie getestet waren, haben sie eben auch ihre Opas und Omas nicht angesteckt. Was schließen wir daraus? Test ist gut oder schlecht?

      Antworten
      1. Eigenverantwortung

        Falsch. Die Testergebnisse sind verführerisch und nicht 100%ig. Eine Freundin von mir wurde laufend an ihrer Arbeitsstelle getestet. Immer negativ. Dann ist sie an Corona erkrankt, 1 Woche im Bett zu Hause, die Tests immer noch negativ. Erst als sie ins Krankenhaus musste, war dort der Test endlich positiv. Sehr aussagekräftig, die Tests! Man weiß trotz negativen Test nicht, ob man andere doch anstecken könnte. Also lieber Kontakte meiden und Abstand halten!

        Antworten
        1. Richtig. Es sagt ja auch niemand, dass man sich nach dem Testen nicht an die Regeln halten soll.
          Die Tests sind aber besser, als nur auf den Lockdown zu setzen.
          Wenn sich alle testen lassen, Masken tragen und in einem Laden die AHA-Regeln eingehalten werden, kann man da auch öffnen (…)

          Antworten
  2. Altstadtbewohner

    Jetzt wäre es noch interessant zu erfahren, wie hoch die Intensivbetten-Belegung und die Todesrate im Bundesland Salzburg ist.
    Wenn jetzt bei dieser hohen Inzidenzzahl die beiden angefragten Werte nicht in dem Ausmaß gestiegen sind bzw. innerhalb der nächsten 14 Tage ansteigen werden – dann wäre es ein Indiz, dass man nicht nur auf die Inzidenzzahl schauen darf bei Verhängung von Lockdown-Maßnahmen.

    Durch die Impfungen in der Risikogruppe gibt es nun hoffentlich nicht mehr so viele schwere Verläufe oder gar Todesfälle.

    Wenn dies dann hoffentlich so ist – dann kann man auch höhere Inzidenzzahlen vertreten und trotzdem lockern.

    Antworten